Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Stilllegung 2024 Güllesaison

topplus Not-Ausbringung Gülle

NRW: Gülle aus übervollen Lagern jetzt auf Frost ausbringen?

Wegen der extremen Regenmengen droht in vielen Regionen das Überlaufen von Güllelagerstätten. In Notsituationen kann eine Ausbringung der Wirtschaftsdünger im Einzelfall ausnahmsweise zulässig sein.

Lesezeit: 2 Minuten

Wo Gülleläger nicht abgedeckt oder an die Hof- und Silo­plattenentwässerung angeschlossen sind, nehmen die ­extremen Nie­derschlagsmengen der vergangenen Wochen viel Lagerraum in Anspruch. In Einzelfällen kann die Kapazitätsgrenze erreicht sein.

Obwohl das Ausbringen von Wirtschaftsdünger derzeit nicht zulässig ist, besteht nach Angaben der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen die Möglichkeit, eine Not-Ausbringung aufgrund einer akuten Gefahrenlage anzuzeigen.

Um eine solche Not-Ausbringung rechtfertigen zu können, muss tatsächlich das Gülle/Gärrestlager unmittelbar vor dem Überlaufen stehen, bzw. Tiere drohen in ihrer Gülle zu stehen. Erlaubt ist das notfallmäßige Ausbringen demnach nur zur akuten Gefahrenabwehr.

Das Vorhaben muss der zuständigen Unteren Wasserbehörde und parallel der zuständigen Kreisstelle der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen angezeigt werden. Zudem muss eine Not-Ausbringung auch einigen verbindlichen Regelungen folgen. Detaillierte Regelungen und Informationen werden derzeit erarbeitet. Nähere Informationen werden zeitnah auf der Homepage der Landwirtschafskammer (www.landwirtschaftskammer.de) zur Verfügung gestellt.

Hinweis: Die LWK-Beratung steht betroffenen Betrieben bei Fragen zur Verfügung. Eine Ausbringung zur Gefahrenabwehr darf nur nach Anzeige bei den Behörden und unter strengen Auflagen – bevorzugt auf Grünland – erfolgen. In der 2. Kalenderwoche ist für NRW flächendeckend Bodenfrost vorhergesagt. Eine notfallmäßige Ausbringung sollte bevorzugt bei gefrorenem Boden erfolgen. Generell ist eine Not-Ausbringung ein allerletztes Mittel. Die zuständigen Behörden werden die Durchführung kontrollieren und eine unbegründete Ausbringung kann ordnungsrechtliche Konsequenzen haben.

Mehr zu dem Thema

3

Bereits 3 Leser haben kommentiert!

Werden Sie top agrar-Abonnent und teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Lesern.
Jetzt abonnieren
Sie haben bereits ein Abonnement?
Jetzt einloggen.
top + Das Abo, das sich rechnet!

3 Monate top agrar Digital + gratis Wintermützen-Set + Gewinnchance für 19,80 €!

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.