Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

BayWa in Insolvenzgefahr Ernte 2024 GAP-Vereinfachungen

Wandel auf dem Acker

Der Pflug verliert in der Landwirtschaft an Bedeutung

Die Landwirte verzichten zunehmend auf den Pflugeinsatz. Stattdessen setzen sie auf konservierende Bodenbearbeitung und wenige auch auf Direktsaat. Hier der Trend in Zahlen.

Lesezeit: 2 Minuten

Der Pflug als klassisches Werkzeug der Bodenbearbeitung in der Landwirtschaft verliert in Deutschland an Bedeutung. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) nach Ergebnissen der Agrarstrukturerhebung 2023 mitteilt, wurden im Wirtschaftsjahr 2022/ 2023 nur noch 40 % (4,6 Mio. ha) des Ackerlandes gepflügt. Das war ein deutlicher Rückgang gegenüber dem Wirtschaftsjahr 2015/ 2016, als noch 53 % (6,3 Mio. ha) des Ackerlandes mit diesem konventionellen Verfahren bearbeitet wurden.

Grubber und Eggen gewinnen an Bedeutung

Demgegenüber setzen die landwirtschaftlichen Betriebe häufiger konservierende Bodenbearbeitungsverfahren ein. Diese „pfluglosen“ Verfahren mit Bodenbearbeitungsgeräten wie Grubber oder Eggen erhalten die Bodenstruktur weitestgehend, da sie den Boden lediglich auflockern und nicht wenden beziehungsweise umpflügen.

Im Wirtschaftsjahr 2022/2023 wurden auf knapp der Hälfte (49 %) des Ackerlandes konservierende Bodenbearbeitungsverfahren angewendet. Im Wirtschaftsjahr 2015/2016 hatte der Anteil noch bei 40 % gelegen.

Direktsaatverfahren nur auf 1 % der Ackerfläche

Das Direktsaatverfahren (No-Till), bei dem vor der Aussaat komplett auf eine Bearbeitung und Lockerung des Bodens verzichtet wird, ist in Deutschland weiterhin nur wenig verbreitet. Wie bereits im Wirtschaftsjahr 2015/ 2016 wurde 2022/ 2023 nur auf 1 % der Ackerfläche die Saat direkt in den unbearbeiteten Boden eingebracht. Auf dem restlichen Ackerland (2022/ 2023: 10 % bzw. 1,2 Mio. ha; 2015/2016: 6 % bzw. 0,7 Mio. ha) fand auf Grund des Anbaus mehrjähriger Ackerkulturen keine Bodenbearbeitung statt.

Mehr pfluglos bestellte Äcker im Osten

In den östlichen Bundesländern war der Anteil pfluglos bestellter Ackerflächen im Wirtschaftsjahr 2022/ 2023 deutlich höher als im bundesdeutschen Durchschnitt. Thüringen belegt hier mit einem Anteil von 82 % konservierender Bodenbearbeitung, Direktsaat und Ackerland ohne Bodenbearbeitung den Spitzenplatz, gefolgt von Sachsen-Anhalt (80 %), Sachsen (73 %), Mecklenburg‑Vorpommern (72 %) und Brandenburg (69 %).

Der Bundesdurchschnitt lag bei 60 %. Die Flächenländer mit dem höchsten Pflugeinsatz waren Schleswig-Holstein und Bayern mit jeweils 56 % ihrer Ackerfläche.

Mehr zu dem Thema

top + Ernte 2024: Alle aktuellen Infos und Praxistipps

Wetter, Technik, Getreidemärkte - Das müssen Sie jetzt wissen

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.