Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Bürokratieabbau Maisaussaat Stilllegung 2024

topplus Leserfrage

Dünger zu spät geliefert: Schadenersatz fordern?

Liefert Ihr Landhändler den Dünger zu spät, können Sie Schadenersatz fordern. Unser Experte erklärt, was Sie dabei beachten müssen.

Lesezeit: 2 Minuten

Frage:

Ich habe beim Landhändler Flüssigdünger bestellt. Ich bekam diesen erst nach 15 Tagen geliefert und konnte ihn so nicht wie geplant gleichzeitig mit einem Herbizid ausbringen. Es war eine separate Ausbringung notwendig. Kann ich dem Händler diesen Mehraufwand in Rechnung stellen? Was ist mit einer Ent­wicklungsverzögerung der ­Pflanzen, kann ich Scha­denersatz verlangen?

Antwort:

Eine angemessene Lieferfrist bestimmt sich jeweils unter Berücksichtigung der gegebenen Umstände. Sofern keine allgemeinen Lieferengpässe oder Transporthindernisse bestehen, ist eine Lieferzeit von zwei bis vier Tagen angemessen. Hält der Händler die Lie­ferfrist, die er mit Ihnen ­vereinbart hat, nicht ein, müssen Sie ihm zunächst eine angemessene Nachfrist zur Lieferung setzen.

Verstreicht diese Frist, ohne dass der Händler geliefert hat, können Sie tatsächlich Schadenersatzansprüche geltend machen.

Durch die ausgebliebene Lieferung konnten Sie den Dünger nicht zusammen mit dem Herbizid ausbringen, sodass ein weiterer Arbeitsschritt notwendig war. Die Kosten für diesen Mehraufwand können Sie als Schadenersatz geltend machen. Führt die verzögerte Lieferung zur Entwicklungsverzögerung bei der Pflanze, kann sich grundsätzlich ­hieraus ein weiterer ersatzfähiger Schaden ergeben. ­Jedoch wird es schwierig für Sie werden, die Höhe des Schadens zweifelsfrei zu ermitteln, d. h. nachzuweisen, inwieweit die Entwicklungsverzögerung auf die ver­spätete Lieferung und Ausbringung des Düngers zurückzuführen ist und nicht auf anderen Umständen, wie z. B. dem Wetter, beruht.

Konkreten Liefertermin vereinbaren

In der Praxis landen solche Fälle selten vor Gericht. Oftmals scheitern mögliche Schadenersatzansprüche an der fehlenden Vereinbarung eines festen Liefertermins. Es muss sich um einen von beiden Vertragsparteien fest vereinbarten Termin handeln.

In der Praxis erweist sich zudem die Ermittlung des ersatzfähigen Schadens kompliziert. Schließlich müssten Sie, um den Schaden zu ermitteln, als Vergleich nachweisen, wie sich Ihre Pflanzen entwickelt hätten, wenn Sie den Dünger rechtzeitig angewendet hätten.

Tipp für die Zukunft: Vereinbaren Sie bei solchen Bestellungen künftig einen Liefertermin bis zu dem Ihr Händler die Ware spätestens geliefert haben muss und halten dies schriftlich fest. Erfolgt die Lieferung dann nicht bis zum vereinbarten Zeitpunkt, setzen Sie eine Nachfrist. Fordern Sie Ihren Händler darin schriftlich auf, die fehlende Lieferung z. B. innerhalb der nächsten drei Tage nachzuliefern.

Unser Experte: Dr. Mario Devermann, Rechtsanwalt, Hamacher, Dröge und ­Kollegen, Meppen, Niedersachsen

Haben auch Sie eine Leserfrage? Wir helfen Ihnen gerne weiter! Schicken Sie uns Ihre Frage an leserfragen@topagrar.com

Mehr zu dem Thema

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.