Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Hochwasser Europawahl 2024 DLG-Feldtage 2024

topplus Leserfrage

Freiflächen-Photovoltaik: Was gilt beim Ackerstatus und der GAP-Förderung?

Freiflächen-Photovoltaik­anlagen werden immer beliebter. Doch Vorsicht: planen Landwirte eine Anlage, sollten sie unbedingt an den Ackerstatus und die GAP-Förderung denken.

Lesezeit: 2 Minuten

Frage:

Verliert eine Fläche, auf der ich eine Freiflächen-Photovoltaik­anlage installiere, die Agrarförderfähigkeit und den Ackerstatus?

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Antwort:

Generell sind nur Flächen mit Agri-Photovoltaikanlagen im Rahmen der  GAP förderfähig . Eine Agri-PV darf eine Bearbeitung der Fläche unter Einsatz üblicher landwirtschaftlicher Methoden, Maschinen und Geräte nicht ausschließen und die landwirtschaftlich nutzbare Fläche um höchstens 15 % verringern (§ 12 Abs. 4, 5 GAP-Direktzahlungen-VO). Die „klassische“ Freiflächen-PV erfüllt diese An­forderungen nicht und die Fläche ist nicht förderfähig.

Der  Acker- und Dauergrünlandstatus  ist aus naturschutzrechtlicher Sicht gesondert zu betrachten. Nach hiesiger Rechts­auffassung ist davon auszugehen, dass der Ackerstatus bei Freiflächenanlagen ver­loren geht; anders könnte dies bei Agri-PV und einem regelmäßigen Umbruch bewertet werden. Ob der Gesetzgeber dieser Rechtsfolge entgegentreten wird, bleibt abzuwarten.

Nehmen Sie die Fläche nach 30 Jahren PV-Betrieb wieder in die Nutzung, sollten Sie damit rechnen, dass Dauergrünland entstanden ist. Dieses umzubrechen, könnte aus Gründen des Naturschutzes ein ausgleichspflichtiger Eingriff sein.

Ist der ­Umbruch nicht möglich, entsteht ein Verkehrswertverlust. Dieser sollte über eine ausreichend hohe Pachtzahlung kompensiert werden. Vor der Unterschrift raten wir dringend, einen Steuerberater und einen Rechtsanwalt den ­Vertrag prüfen zu lassen – hier gibt es einige Fallstricke.

Unser Experte: Mandus Fahje, RA, Geiersberger Glas & Partner, Schwerin, MV

Haben auch Sie eine Leserfrage? Wir helfen Ihnen gerne weiter!

Senden Sie uns Ihre Frage an leserfragen@topagrar.com

Ihre Meinung ist uns wichtig!
Helfen Sie uns, unsere Angebote noch besser auf Ihre Bedürfnisse und Wünsche abzustimmen. Nehmen Sie teil an einer 15-minütigen Online-Befragung und erhalten Sie einen Gutschein für den top agrar Shop im Wert von 15 Euro.

Mehr zu dem Thema

top + Schnupperabo: 3 Monate für je 3,30€

Zugriff auf alle Inhalte auf topagrar.com | Tagesaktuelle Nachrichten, Preis- & Marktdaten

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.