Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Milchpreis Maisaussaat Ackerboden Rapspreis

topplus Leserfrage

Welche Rückbauabsicherung, wenn ich Fläche für Freiflächen-PV verpachte?

Verpachten Sie eine Fläche für Freiflächen-PV, sollten Sie daran denken, dass der Pächter die Module nach Ablauf des Vertrages wieder abbauen muss. Hier ist eine Absicherung der Rückbaukosten ratsam.

Lesezeit: 2 Minuten

Frage:

Ich möchte eine Fläche für Freiflächenphotovoltaik verpachten. Ich habe gelesen, dass eine sogenannte Rückbauabsicherung wichtig ist, damit ich nicht als Eigentümer für die Rückbaukosten aufkommen muss, wenn der Betreiber die Anlage nicht zurückbaut. Welche Summe ist für eine Rückbauabsicherung sinnvoll? Worauf muss ich im Pachtvertrag achten? 

Antwort:

Normalerweise muss der Anlagenbetreiber der öffentlichen Hand eine solche Sicherheit stellen. Wenn das aber nicht der Fall ist, oder die Höhe dieser Absicherung zu niedrig ist, sollten Sie als Verpächter eine eigene Absicherung fordern, zumindest über die Differenz zur vertraglichen Sicherungshöhe. Dass die Sicherheit tatsächlich gestellt wurde, muss in jedem Fall nachgewiesen werden.

Wie hoch die Rückbauabsicherung ausfallen muss, kann man nicht pauschal beantworten. Wichtig ist, dass die Absicherung insolvenzsicher erfolgt, z. B. über eine Bankbürgschaft eines Kreditinstituts, die in jedem Fall selbstschuldnerisch sein muss. Bei großen Energieversorgern als Anlagenbetreiber wäre auch eine selbstschuldnerische Konzernbürgschaft akzeptabel. Zudem ist es entscheidend, dass Sie die Höhe der Absicherung wegen der sehr langen Vertragslaufzeiten von bis zu 30 Jahren nach gewissen Zeitabständen objektiv überprüfen lassen, am besten durch einen objektiven Sachverständigen oder durch Einholung aktueller Vergleichsangebote für den Rückbau. Die Kosten für den Rückbau und etwaige Restwerte der verbauten Materialien können sich in dieser Zeit schließlich erheblich verändern.

Bis zu 8.000 € Rückbauabsicherung

Bei aktuellen Vertragsabschlüssen werden üblicherweise Beträge zwischen 3.000 und 8.000 € pro Hektar mit PV-Anlagen bebauter Fläche vereinbart (Stand 2024). Viele Projektierer argumentieren damit, dass der Restwert der Materialien mittlerweile höher sei als die Kosten des Abbaus. Teilweise wird die Bürgschaftshöhe auch auf die installierte Leistung in kWp abgestellt. Vor ein paar Jahren fielen die Werte noch etwas höher aus. Nehmen Sie die Höhe der Rückbauabsicherung und die Verpflichtung zur Überprüfung der Höhe in gewissen Abständen in jedem Fall in den Vertrag mit auf.

Unser Experte: Mandus Fahje, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Agrarrecht, Schwerin, Mecklenburg-Vorpommern

Wir helfen Ihnen gerne weiter!

Haben auch Sie eine Leserfrage dazu oder zu einem anderem Thema? Schicken Sie uns Ihre Frage an leserfragen@topagrar.com

Haben Sie ähnliche Erfahrungen gesammelt oder haben Sie noch andere Hinweise zu dem Thema? Dann schicken Sie uns diese an maria.meinert@topagrar.com (Stichwort: Rückbauabsicherung).

Mehr zu dem Thema

top + Zum Start in die Maisaussaat keine wichtigen Infos verpassen

Alle wichtigen Infos & Ratgeber zur Maisaussaat 2024, exklusive Beiträge, Videos & Hintergrundinformationen

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.