Weiterbetrieb

Anschlussförderung für Altanlagen: Die Zeit drängt!

Ab 1. Januar 2021 fallen mehrere 1000 Bestandsanlagen aus der EEG-Förderung. Der BWE fordert das Wirtschaftsministerium auf, den Runden Tisch dazu möglichst bald einzuberufen.

Mit dem Kabinettsbeschluss des Gesetzentwurfes für das EEG 2021 hat das Bundeswirtschaftsministerium angekündigt, eine mögliche Anschlussregelung für ausgeförderte Windenergieanlagen an Land im Rahmen eines Runden Tisches zu erörtern. Dazu sollen neben dem Bundeswirtschaftsministerium auch die Bundesministerien für Umwelt und Finanzen sowie die Windbranche einbezogen werden. „Damit die Ergebnisse des Runden Tisches noch in das parlamentarische Verfahren einfließen können, muss die Arbeit jetzt beginnen. Die Grundlagen für eine konzentrierte Arbeit liegen vor“, erklärt Hermann Albers, Präsident des Bundesverbands Windenergie (BWE).

Über 3000 MW betroffen

Die Zeit drängt laut BWE: Ab 1. Januar 2021 fallen bereits die ersten Bestandsanlagen aus der EEG-Förderung. Allein in den Ländern Schleswig-Holstein, Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, Sachsen-Anhalt und NRW sind fast 3.000 Megawatt betroffen. Nicht nur hier droht dann aufgrund fehlender Genehmigungen ein Abbau der installierten Leistung. Das gefährdet die Ziele von Bundes- und Landespolitik. Bis 2025 geht es um rund 16 Gigawatt.

Für den BWE hat der Ersatz von Bestandsanlagen durch neue Windenergieanlagen auf bestehenden, gut erschlossenen und akzeptierten Flächen höchste Priorität. Dafür sei eine nationale Repoweringstrategie nötig, die idealerweise an die Analyse der Flächenverfügbarkeit in den einzelnen Bundesländern (§98 EEG 2021) anknüpft. Bis diese vorliegt, muss eine zeitliche Überbrückung geschaffen werden, durch die der Weiterbetrieb wirtschaftlich zumutbar bleibt. Am besten geeignet wäre dafür ein selbsttragender CO₂-Preis, der durch die Anerkennung der CO₂-Freiheit für die Windenergie eine geeignete Marktbasis schafft. Dies habe die Politik bislang versäumt.

Repowering sollte erleichtert werden

Der BWE hat in seinem Maßnahmenplan Weiterbetrieb von Windenergieanlagen nach 20 Jahren / 20+ bereits konkrete Vorschläge gemacht, durch die sich der drohende Wegfall vieler Bestandsanlagen aus dem System aufgrund der Corona-Folgen verhindern ließe. „Wir schlagen als kurzfristige Sofortmaßnahme vor, für Anlagen mit Inbetriebnahme bis einschließlich des Jahres 2000 einen anzulegenden Wert für die nächsten 2 bis 3 Jahre festzulegen. Diese Zeit sollte reichen, damit die Länder in der Flächenausweisung nachsteuern können und Repoweringvorhaben erleichtert werden“, sagt Albers.

Beim Runden Tisch gilt es, alle Wege konstruktiv auszuloten, die die Sicherung der Bestandsflächen in den Fokus stellen. Hier könnte auch diskutiert werden, – wenn Gemeinden diese Flächen aktiv planerisch ausgewiesen haben – ob ein grundsätzlicher Bestandsschutz herzustellen ist. Albers: „Wir können es uns angesichts der Klimaziele nicht leisten, im Jahr 2021 über 4.000 MW installierte Leistung und zahlreiche von der Bevölkerung akzeptierte Bestandsflächen zu verlieren. Leistungsabbau führt zu weniger Grünstrom, der dann fossil ersetzt wird. Dies würde allen Zielen der Bundesregierung widersprechen.“

Die Redaktion empfiehlt

Das Bundeswirtschaftsministerium hat 2019 einen 18-Punkte-Plan vorgelegt, um die Flaute beim Windkraftausbau zu beseitigen. Die Bundesregierung nimmt zur Umsetzung jetzt Stellung.

Während sich viele Betreiber von älteren Windrädern eine Anschlussförderung nach 20 Jahren wünschen, lehnt der VDMA das ab und fordert vollständiges Repowering.

Der Ökostromanbieter Greenpeace Energy kann dank zahlreicher PPA-Verträge mit Altanlagenbetreiber den Windstromanteil im Strommix deutlich erhöhen.