Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Stilllegung 2024 Güllesaison

Zukunft der Bioenergie

Biomasseverbände: „Nationale Biomassestrategie muss weiter auf Bioenergie setzen!“

Mit Online-Workshops beginnt die Umsetzung der Biomassestrategie. Diese wird richtungsweisend für die Gesetzgebung. Darum haben die Bioenergieverbände jetzt eine Stellungnahme vorgelegt.

Lesezeit: 2 Minuten

Die Bundesregierung will mit Sektorworkshops die Arbeit an einer nationalen Biomassestrategie vorantreiben. Diese sind thematisch aufgeteilt in die Bereiche „Biomasseerzeugung“, „Energiesektor und Gebäudewärme“, „Industrie und Bauwirtschaft“ sowie „Verkehr“.

„Die Biomassestrategie wird richtungsweisend für die zukünftige Gesetzgebung und die gesamte Bioenergiebranche sein und verlangt daher von Beginn an eine breite und transparente Beteiligung, umsichtiges Handeln und Weitsicht. Während die Beteiligung relevanter Akteure der Bioenergie teilweise chaotisch ablief, hoffen wir nun auf umso konstruktivere Gespräche in den einzelnen Fokusgruppen, in denen wir uns gerne einbringen wollen“, sagt Sandra Rostek, Leiterin des Hauptstadtbüro Bioenergie.

Newsletter bestellen

Das Wichtigste zum Thema Energie freitags, alle 4 Wochen per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Klimaschutz und Importunabhängigkeit

Bereits heute vermeiden feste, flüssige und gasförmige Bioenergieträger knapp 74 Mio. t CO₂. „Doch die Bioenergie reduziert nicht nur Treibhausgasemissionen, sondern mindert direkt die Abhängigkeit fossiler Energieimporte und schafft so auch in unsicheren Zeiten Versorgungsicherheit und Resilienz“, betont sie.

Aktuell ersetzen rund 1.000 Petajoule (PJ) inländisch gewonnener Biomasse importierte fossile Energieträger. Bereits in 2030 könne durch die Erschließung weiterer nachhaltiger Biomassepotenziale bis zu 1.500 PJ umwelt- und klimafreundlich genutzt werden und so einen wesentlichen Beitrag zum Erreichen der Klimaziele der Bundesregierung erfüllen.

Alle erneuerbaren Energien sind gefragt

Die vom Umweltbundesamt vorgelegte Klimabilanz für 2022 macht mit der erneuten Verfehlung der Klimaschutzziele im Verkehrs- und Gebäudebereich deutlich, dass das Erfüllen der Klimaziele alle erneuerbaren Energien erfordert. Bioenergie liefert jeweils rund 85% der gesamten erneuerbaren Wärme und der erneuerbaren Energien im Verkehr.

„Deshalb ist es Aufgabe der Nationalen Biomassestrategie, eine konsequente Nutzung aller sozial, wirtschaftlich und ökologisch nachhaltig verfügbaren Biomassepotenziale für energetische Zwecke zu ermöglichen und nicht durch willkürliche Priorisierungen etablierte Biomassenutzungskonzepte einzuschränken“, sagt Rostek mit Blick auf die Kritik an Biokraftstoffen.

Damit würden nicht nur Klimaziele verfehlt, sondern es würde auch kurzfristig die Verfügbarkeit zuverlässiger Strom- und Wärmequellen in einer Energiemangellage in Frage gestellt.

Gleichzeitig müsse die Strategie die Potenziale für Ernährung und stoffliche sowie energetische Biomassenutzung miteinander verbinden und für Synergieeffekte wie einer Steigerung der Artenvielfalt sorgen.

Die Kurzstellungnahme der Bioenergieverbände zum Eckpunktepapier, das die Bundesregierung als Auftakt des Dialogprozesses im vergangenen Herbst veröffentlichte, findet sich hier.

Mehr zu dem Thema

Seien Sie der Erste der kommentiert!

Werden Sie top agrar-Abonnent und teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Lesern.
Jetzt abonnieren
Sie haben bereits ein Abonnement?
Jetzt einloggen.
top + top informiert ins Frühjahr

3 Monate top agrar Digital + gratis Wintermützen-Set + Gewinnchance für 19,80 €

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.