top agrar plus Wieder Streit um Biokraftstoffe

Branche weist Kritik an vermeintlich klimaschädlichen Biokraftstoffen zurück

Nach einer neuen Studie seien Agrokraftstoffe aufgrund ihres Flächenbedarfs klimaschädlicher als bisher bekannt. Die Autoren haben einige Fakten ausgeblendet, hält die Biokraftstoffbranche dagegen.

Derzeit sind mehr als 1,2 Mio. ha Ackerflächen rund um den Globus für den Anbau von Raps, Getreide & Co. zur Produktion von Biokraftstoffen für deutsche Diesel- und Benzinautos belegt. Das zeigt eine neue Studie des ifeu-Instituts im Auftrag der Deutschen Umwelthilfe (DUH). Dieser immense Flächenverbrauch mache den „angeblichen Klimavorteil von Agrokraftstoff gegenüber fossilem Sprit" mehr als zunichte. Denn statt Monokulturen könnte sich auf einer Fläche dieser Größe auch natürliche Vegetation entwickeln, die große Mengen an CO₂ binde. Die DUH fordert deshalb, die Förderung von Agrokraftstoffen in Deutschland und in der EU sofort zu beenden.

Dem halten Biokraftstoffverbände entgegen, dass Biodiesel, Bioethanol und Biomethan strenge Nachhaltigkeitsanforderungen erfüllen müssen, dass beim Rapsanbau gentechnikfreies Eiweißfutter entsteht und die Kosten der DUH-Vorschläge völlig im Dunklen bleiben:

DUH: Biodiesel gehört nicht in den Tank

„Diesel aus Raps, Soja oder Palmöl und Benzin aus Getreide gehören nicht in den Tank. Unsere Studie zeigt: Der Anbau von Pflanzen für die Produktion von sogenannten 'Bio-Kraftstoffen' schadet dem Klima und der biologischen Vielfalt“, resümiert Sascha Müller-Kraenner, Bundesgeschäftsführer der DUH.

Die Studie ermittelt den Klimavorteil bei alternativer Nutzung der jetzigen Anbauflächen über einen Zeitraum von 30 Jahren. Die Berechnungen zeigen, dass pro Jahr durchschnittlich 16,4 Mio. t CO₂ aus der Atmosphäre gebunden werden könnten, wenn man auf einer Fläche in Größe der heutigen Anbaufelder natürliche Vegetation wie Wald wieder aufwachsen ließe. Das seien 7,2 Mio. t CO₂ mehr, als die Nutzung von Agrokraftstoffen in Deutschland laut amtlichen Angaben in 2020 eingespart hat. Der sofortige Ausstieg aus Agrokraftstoffen würde in Deutschland und weltweit eine Flächenentlastung schaffen.

Fläche für Solarstrom nutzen

Die Studie zeigt außerdem, dass sich erneuerbare Antriebsenergie für Fahrzeuge „auch ohne immense Flächenverschwendung“ herstellen ließe: Für die gleiche Kilometerleistung benötigt die Erzeugung von Solarstrom für E-Fahrzeuge 97 % weniger Fläche als die Produktion von Agrokraftstoff für Verbrennerfahrzeuge.

Gemeinsam mit den Fridays for Future-Aktivisten Frida Mühlhoff und Jannis Krüßmann hat die DUH eine Petition im Rahmen der EU-weiten Kampagne...

top agrar plus

Mit top+ weiterlesen

top agrar
Digital

Jahresabo

117,60 EUR / Jahr

Spare 6% zum Monatsabo

  • Tagesaktuelle Nachrichten, Preis- und Marktdaten
  • Exklusive Beiträge, Videos und Hintergrundinfos
  • Artikel kommentieren und mitdiskutieren
  • Preisvorteile auf Webinare und Produkte
Jetzt abonnieren
top agrar
Digital

Monatsabo

9,80 EUR / Monat

1. Monat kostenlos

  • Tagesaktuelle Nachrichten, Preis- und Marktdaten
  • Exklusive Beiträge, Videos und Hintergrundinfos
  • Artikel kommentieren und mitdiskutieren
  • Preisvorteile auf Webinare und Produkte
Jetzt abonnieren
top agrar
Digital + Print

Jahresabo

124,20 EUR / Jahr

Sehr beliebt

  • Alle Vorteile des Digitalabos
  • 12x pro Jahr ein Heft
  • Zusätzliche Spezialteile Rind und Schwein wählbar
  • Kostenlose Sonderhefte
Jetzt abonnieren
Bereits Abonnent?

Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Das Wichtigste zum Thema Energie donnerstags, alle 4 Wochen per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.