Freiflächen-Photovoltaik

Erster Solarpark der Sunfarming-Gruppe in Heinsberg am Netz

Der Solarpark mit 5,1 MW Leistung ist auf einer ehemaligen Kiesgrube entstanden. Die Anlage liefert auch Strom für Bürger.

Knapp ein Jahr nach Gründung der Sunfarming West GmbH in Heinsberg, einer Tochtergesellschaft der Sunfarming Group mit Hauptsitz in Erkner bei Berlin, konnte der erste 5,1 MW Solarpark auf dem Gelände der ehemaligen Kiesgrube „Tagebau Wilhelm“ ans Netz gehen. Sunfarming hat hier erstmals Elemente seiner beiden Produkttypen „Agri- und Öko-Photovoltaik“ verbaut.

Schafe und Bienen

Unter den Modultischen weiden Schafe, für eine Bienen-Königinnenzucht ist eine Blühwiese auf der Fläche angelegt. Dadurch sollen sich Flora und Fauna ungestört entwickeln. Ein Teil des Stroms wird zukünftig für den Ausgleich des Netzes des Energieversorgers Alliander genutzt. Außerdem erhalten die Heinsberger Bürger zukünftig Regionalstrom aus dem lokalen Solarpark. Der Stromversorger lekker Energie will dazu ein Regionalstrom-Produkt für die Stromkunden in Heinsberg anbieten.

Blick auf den Solarpark

Der Solarpark in Heinsberg aus der Luft. (Bildquelle: Sunfarming)

Weitere Anlagen in Planung

Die Sunfarming West GmbH, in der neben dem Hauptgesellschafter Sunfarming die Unternehmer-Familie Hensing sowie Max Freiherr Spies von Büllesheim und die aus Heinsberg-Kirchhoven stammende Edith Brasche beteiligt sind, plant bereits weitere Solarprojekte im Kreis. Neben Agri- und Öko-Solarprojekten als Schwerpunkt plant die Sunfarming-Gruppe zudem, gemeinsam mit Windenergie- und Elektrolyseur-Partnern, an verschiedenen Standorten Wasserstoff- bzw. Ammoniak-Produktionen zu entwickeln, um zur globalen Energiewende beizutragen und regionale Wertschöpfung zu generieren.

„Unser Schwerpunkt liegt auf der Doppelnutzung von extensiv genutzten landwirtschaftlichen Flächen für unsere Agri- und Öko-PV- sowie auch Garten- und Obstbau-Konzepte und für unsere Tierwohl-Anlagen mit Mutterkuhhaltung“, erklärt Edith Brasche, Mitglied der Geschäftsführung der Sunfarming West und Direktorin für internationale Projekte. „Neben dem Klimaschutz und der Erzeugung erneuerbarer Energie liegt uns vor allem auch daran, landwirtschaftliche Nutzung bzw. die Produktion von Nahrungsmitteln unter den Anlagen sicherzustellen.“

Spezialisiert auf Agri-Photovoltaik

Seit 2014 hat die Sunfarming-Gruppe Agri-PV-Konzepte, auch Food & Energy-Anlagen genannt, in Südafrika und weiteren afrikanischen Ländern, in der Türkei, in Madagaskar und in der Dominikanischen Republik realisiert. In Afrika und Südeuropa hat sich gezeigt, dass Agri-PV in der Lage ist, Pflanzen und Tiere vor klimabedingten, schädigenden Witterungseinflüssen zu schützen. Außerdem soll möglichst viel CO2 durch Rückvernässung unter den Anlagen im Boden bleiben.


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Das Wichtigste zum Thema Energie donnerstags, alle 4 Wochen per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.