Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Stilllegung 2024 Güllesaison

Zeitungsbericht

Forstwirtschaft drängt auf Anerkennung von Holz als "erneuerbare Energiequelle" für Heizungen

"Holz als nachhaltige Heizenergie auszuschließen wäre hochgradig absurd", warnt die Forstwirtschaft. Die Holzpreise werden allerdings noch weiter steigen.

Lesezeit: 2 Minuten

Deutschlands Forstwirtschaft stemmt sich gegen die geplanten Hürden für Holzheizungen im Wärmewende-Gesetz. "Auch in neue Gebäude müssen weiterhin Biomasse-Heizungen eingebaut werden dürfen, denn Holz zählt zu den erneuerbaren Energien, das hat das EU-Parlament kürzlich so festgelegt", sagte Georg Schirmbeck, Präsident des Deutschen Forstwirtschaftsrates, im Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ).

Das beim Verbrennen von Holz freigesetzte CO2 werde schließlich wieder gebunden, denn Bäume wüchsen nach. "Was die CO2-Bilanz angeht, sind Holzheizungen ein Nullsummenspiel."

Newsletter bestellen

Das Wichtigste zum Thema Energie freitags, alle 4 Wochen per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Wirtschaftsminister Robert Habeck will den Einbau von Biomasse-Heizungen in Neubauten zwar nicht verbieten. Mit Biomasse könne aber die Pflicht, mit mindestens 65 % erneuerbarer Energie zu heizen, nicht erfüllt werden, betonte sein Ministerium. Das gehe nur als Hybrid, also wenn zusätzlich etwa auch eine Wärmepumpe eingebaut werde.

Das reicht der Forstwirtschaft aber nicht. "Holz als nachwachsende regionale Heizenergie auszuschließen, das wäre hochgradig absurd", kritisierte Schirmbeck in der "NOZ" und ergänzte: "Wenn strenge Auflagen oder gar Verbote kommen, geht der Holzpreis in den Keller. Viele Waldeigentümer würden sich sagen: Dann kann ich den Scheiß auch liegen lassen."

Gleichwohl räumte Schirmbeck ein, dass es längst "einen gewissen Kampf um den Rohstoff Holz" gebe, da etwa Spanplattenhersteller denselben Stoff bräuchten, der für Pellets benötigt werde, und es "eine robuste Nachfrage aus dem Ausland" gebe. "Es wird teurer, und das ist völlig angemessen, denn lange war Waldholz viel zu billig. Die Preise werden weiter steigen", sagte Schirmbeck voraus. "Aber es ist genug Waldholz da, auch zum Heizen."

Mehr zu dem Thema

2

Bereits 2 Leser haben kommentiert!

Werden Sie top agrar-Abonnent und teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Lesern.
Jetzt abonnieren
Sie haben bereits ein Abonnement?
Jetzt einloggen.
top + top informiert ins Frühjahr

3 Monate top agrar Digital + gratis Wintermützen-Set + Gewinnchance für 19,80 €

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.