Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Fruchtfolge 2025 Afrikanische Schweinepest Hochwasser

topplus Güllekleinanlagen

Leserfrage: Lässt sich im aktuellen EEG eine 150 kw Biogasanlage mit einer Gasaufbereitung und -einspeisung kombinieren?

Der Betreiber einer Güllekleinanlage möchte über seine – für die Güllekleinanlage geltende – Erzeugungsgrenze hinaus mehr Gas erzeugen, zu Biomethan aufbereiten und in das Erdgasnetz einspeisen.

Lesezeit: 2 Minuten

Frage

Eine Frage zu folgender Meldung:

Das Wichtigste zum Thema Energie freitags, alle 4 Wochen per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Lässt sich im aktuellen EEG eine 150 kw Anlage mit einer Gasaufbereitung und -einspeisung kombinieren?

Antwort

Unser Experte: Rechtsanwalt Dr. Helmut Loibl, Paluka Rechtsanwälte Loibl Specht PartmbB, Regensburg

Der Betreiber einer Güllekleinanlage möchte über seine – für die Güllekleinanlage geltende – Erzeugungsgrenze hinaus mehr Gas erzeugen, zu Biomethan aufbereiten und in das Erdgasnetz einspeisen. Ist dies nach dem aktuellen EEG möglich?

Aus rechtlicher Sicht ist hierzu wie folgt auszuführen:

Grundsätzlich ist ein solches Vorgehen durchaus möglich: Vergütungsvoraussetzung für die Güllekleinanlage ist, dass am Gesamtstandort nur eine bestimmte elektrische Leistung installiert ist; die Errichtung einer Biomethanaufbereitungsanlage ohne Zubau weiterer elektrischer Leistung steht dem also nicht entgegen.

Das große Problem bei dieser Konstellation ist eher ein praktisches: Die Güllekleinanlage erfordert, dass Durchschnittlich mindestens 80 Masseprozent Gülle eingesetzt werden (ohne Geflügelmist/ Hühnertrockenkot). Wird ein Teil des Gases in eine Aufbereitungsanlage eingebracht, ändert dies an der Mindestgüllemenge nichts: Letztlich muss also auch für den Gasanteil, welcher der Aufbereitungsanlage zugeführt wird, damit ein Mindestgülleanteil von 80 Masseprozent eingesetzt werden. Im Regelfall wird eine derart große Güllemenge nicht Vorort vorhanden sein, wirtschaftlich auch eine Aufbereitungsanlage zu betreiben.

Sofern die entsprechende Güllemenge nicht vorliegt, wäre zu überlegen, eine komplett Eigenständige Gärstrecke zu errichten, welche der Aufbereitungs-anlage das Gas zuführt; Für diese Eigenständige Gärstrecke gelten dann nicht die strengen Vorgaben der Güllekleinanlage.

Ihre Meinung ist uns wichtig!
Helfen Sie uns, unsere Angebote noch besser auf Ihre Bedürfnisse und Wünsche abzustimmen. Nehmen Sie teil an einer 15-minütigen Online-Befragung und erhalten Sie einen Gutschein für den top agrar Shop im Wert von 15 Euro.

Mehr zu dem Thema

top + Schnupperabo: 3 Monate für je 3,30€

Zugriff auf alle Inhalte auf topagrar.com | Tagesaktuelle Nachrichten, Preis- & Marktdaten

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.