Windenergie

Runder Tisch Weiterbetrieb: Keine konkreten Ergebnisse Plus

Das Bundeswirtschaftsministerium hat mit Branchenvertretern über eine Anschlussregelung für Altanlagen diskutiert. Das Ergebnis ist noch sehr unbefriedigend.

Das Bundeswirtschaftsministerium, mehrere Landesministerien und Vertreter der Windenergiebranche haben gestern bei einem „Runden Tisch“ diskutiert, wie ein Weiterbetrieb von Altanlagen wirtschaftlich wäre, die im nächsten Jahr keine EEG-Vergütung mehr erhalten. „Wir begrüßen die Initiative des Wirtschaftsministeriums ausdrücklich. Die Zeit drängt. Angesichts steigender Nachfrage nach erneuerbaren Strom, einer mangelnden Flächenbereitstellung und schleppender Genehmigungslage, stockendem Zubau und dem Ausscheiden von bis zu 16 Gigawatt (GW) Leistung, die bis 2025 aus der EEG-Förderung fallen, droht ein Netto-Abbau an Leistung“, warnt Hermann Albers, Präsident des Bundesverbands Windenergie (BWE).

BWE listet neue Forderungen auf

Deshalb seien jetzt Lösungen gefragt, um das Repowering deutlich nach vorn zu stellen und Bestandsanlagen überbrückend im System zu halten. Der Bundesverband WindEnergie unterstreicht nach dem Runden Tisch:

  • Eine auf 24 bis 36 Monate zeitlich begrenzte Unterstützung für den wirtschaftlichen Weiterbetrieb sei erforderlich, um die COVID-19 Verwerfungen auszugleichen. Der Weiterbetrieb sichere zunächst die installierte Kapazität und verschaffe die notwendige Zeit, um für neue Genehmigungen zu sorgen.
  • Für die Strommengen aus dem Bestand seien die Direktvermarkter die Brücke in den Markt. So lasse sich die grüne Eigenschaft der Strommengen aus Bestandsanlagen weitergeben.
  • Wirtschaftlicher Weiterbetrieb brauche eine sehr schnelle Verbindung Link zur Sektorenkopplung und Flexibilisierung, auf die alle Marktteilnehmer warten würden.
  • Entscheidend sei das Repowering. Dafür seien einfache und schnelle Genehmigungen nötig, die auf vorhandenem...

Die Redaktion empfiehlt

Die Firma HG Windreserve bietet für ältere Windenergieanlagen Ersatzteil-Lieferung, Verkauf eines Komponententausches oder Leasing von Großkomponenten an.

Während sich viele Betreiber von älteren Windrädern eine Anschlussförderung nach 20 Jahren wünschen, lehnt der VDMA das ab und fordert vollständiges Repowering.

Ab 1. Januar 2021 fallen mehrere 1000 Bestandsanlagen aus der EEG-Förderung. Der BWE fordert das Wirtschaftsministerium auf, den Runden Tisch dazu möglichst bald einzuberufen.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen