Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Ernte 2024 Vereinfachungen für 2025 Pauschalierung

Politik gefordert

Tierhalter werben für Schafe als Solarpark-Pfleger

Der Förderverein der Deutschen Schafhaltung wünscht sich öffentliche Unterstützungsprogramme für die Beweidung von Wiesen unter Solaranlagen durch Schafe.

Lesezeit: 2 Minuten

Beim Ausbau der erneuerbaren Energien kommt der Photovoltaik eine wichtige Rolle zu. Nachteil bisher meist: Bei Solarparks ist der Verbrauch an Flächen enorm und diese sind anderweitiger Nutzung entzogen. Der Förderverein der Deutschen Schaltung (FDS) fordert die Politik daher auf, das Konzept einer Solarpark-Pflege durch Schafherden genauer zu betrachten und in öffentliche Unterstützungsprogramme einzubeziehen.

„Als Idee einfach genial: Mit einer Beweidung lässt sich die ‚naturnahe‘ Pflege von Solarparks sicherstellen und darüber hinaus viel für die Weidewirtschaft und die Artenvielfalt bewirken“, sagt Wendelin Schmücker, Erster Vorsitzender der Vereinigung. Schafe seien ideal hierfür einsetzbar und kämen überall dort gut hin, wo Menschen mit schwerem Gerät sich schwertun oder passen müssen. Die Solarmodule müssen lediglich einen Mindestabstand zum Boden aufweisen, damit Schafe die Aufständerungen ungehindert passieren können – 90 Zentimeter reichen da schon.

Das Wichtigste zum Thema Energie freitags, alle 4 Wochen per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Zusätzliche Einnahmen für die Kommunen

Mit der Beweidung werd die Natur wieder aufblühen können – lichtliebende Pflanzen entfalten und verbreiten sich, so der Verein weiter. Die Schafe lockerten zusätzlich die Erde auf, sodass sich seltene Tiere und Insekten ansiedeln und artenreiche Habitate entstehen. „Erste Initiativen sind im Entstehen“, sagt Schmücker, „doch eine systematische Förderung gibt es bisher nicht. Die vielversprechenden Ansätze haben es in jedem Fall verdient, dass die Entscheidungsträger sie stärker in den Blick nehmen.“

Vielen „klammen“ Kommunen eröffne das Konzept nicht zuletzt die Chance, zusätzliche Einnahmen zu erzielen – dadurch, dass sie vom Stromertrag einen festen Betrag abbekommen.

Mehr zu dem Thema

top + Ernte 2024: Alle aktuellen Infos und Praxistipps

Wetter, Technik, Getreidemärkte - Das müssen Sie jetzt wissen

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.