Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Europawahl 2024 DLG-Feldtage 2024

topplus Statt Kükentöten

Aufzucht von Bruderhähnen: Für Landwirt Lehnertz eine Frage der Ethik

Die Aufzucht von Bruderhähnen steht unter dem Makel, dass das Fleisch schwer verkäuflich ist. Landwirt Lambert Lehnertz vermarktet sein Bruderhahn Fleisch erfolgreich.

Lesezeit: 2 Minuten

Bei den Hühnern werden Legerassen gezüchtet, um Eier zu produzieren. Schlechte Masteigenschaften haben dagegen die männlichen Tiere der Legerassen: Gegenüber Mastrassen ist die Mastdauer deutlich länger und der Fleischansatz deutlich geringer.

Dies hatte zur Folge, dass bis Ende 2021 ca. 45 Mio. männliche Küken von Legerassen getötet wurden, da eine wirtschaftliche Verwertung dieser Tiere nicht möglich ist. Deshalb wurde von der Bundesregierung ein Verbot der Tötung männlicher Küken ab 2022 auf den Weg gebracht.

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Als Alternative zum Töten gibt es seit einiger Zeit das Bruderhahn-Prinzip, bei dem die „Brüder“ der Legehennen aufgezogen, gemästet und als Geflügelfleisch vermarktet werden.

„Eifeler Bruderhahn-Initiative“

Im Rahmen der „Eifeler Bruderhahn-Initiative“ werden diese von Lambert Lehnertz aufgezogen. Der Bauer, der 2016 auch eine Erzeugergemeinschaft (EZG) für Eifeler Eier gegründet hat, produziert seit vier Jahren mit neun weiteren Haupterwerbsbetrieben der EZG Bruderhähne als Nebenprodukt.

„Wir fühlen uns aus ethischen Gründen verpflichtet“, sagt Lehnertz, der mit der EZG jährlich 110.000 Bruderhähne aufzieht. Lehnertz kennt die Probleme, die mit der Aufzucht von Bruderhähnen verbunden sind. Im Vergleich zu einem Masthähnchen hat ein Bruderhahn einen höheren Futterbedarf, setzt aber weniger Fleisch an. Der Landwirt rechnet mit 80 Cent Mehrkosten pro Tier.

Aber was passiert mit dem Fleisch des Bruderhahns? Das Fleisch der Bruderhähne besteht überwiegend aus Muskelfleisch, ist dunkler und fester in der Konsistenz und erfordert eine andere Zubereitung als das Fleisch der Masthähne. Das macht sie schwerer verkäuflich.

Verarbeiter für „Lecker Lehnertz“ gesucht und gefunden

Nach langer Suche fand der Geflügelhalter eine Fabrik, die das Bruderhahnfleisch nach seinen Vorstellungen zu drei Vollkonserven unter der Marke „Lecker Lehnertz“ verarbeitet. Um das heutige Ergebnis zu erreichen, habe man auch in die Entwicklung investieren müssen, so Lehnertz.

Das Fleisch wird parallel zu den Eiern vermarktet. „Wer heute unsere Eier kauft, unterstützt mit dem Kauf bereits die Aufzucht der Bruderhähne mit zwei Cent. Ein Flyer macht die Käufer neugierig auf das Dosenfleisch.“

Bekannt gemacht wird das Bruderhahnfleisch vor allem durch Verkostungen. Lehnertz ist mit dem Absatz des Produktes nicht unzufrieden. „Die Verbindung von Nachhaltigkeit, Tierwohl und Convenience liegt im Trend“, sagt Lehnertz.

Lehnertz wurde 2022 mit dem Fairness-Preis der Redaktionen top agrar und LP ausgezeichnet.

Mehr zu dem Thema

top + Willkommensangebot: 3 Monate für je 3,30€

Alle digitalen Inhalte und Vorteile eines top agrar Abos

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.