Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Milchpreis Maisaussaat Ackerboden Rapspreis

topplus Frankreich

Geflügelpest-Impfung zeigt Wirkung

Die Daten der EFSA lassen darauf schließen, dass die Impfkampagne in Frankreich dazu beigetragen hat, die Geflügelpest einzudämmen.

Lesezeit: 2 Minuten

In Frankreich scheint die Impfung von Enten gegen die Geflügelpest ihr Ziel erreicht zu haben. Dies geht zumindest aus dem neuesten Bericht zur hochpathogenen Aviären Influenza (HPAI) hervor, den die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) am 26. März veröffentlicht hat.

Demnach waren zwischen dem 2. Dezember 2023 und dem 15. März 2024 überwiegend ungeimpfte Geflügelbestände von der Seuche betroffen. Im Südwesten des Landes - aufgrund der konzentrierten Entenhaltung ein Schwerpunkt früherer Ausbrüche - wurden laut EFSA gar keine Ausbrüche registriert. Konkret waren dem Bericht zufolge die Bestände in acht von insgesamt zehn betroffenen Betrieben nicht geimpft. In den beiden Betrieben mit geimpften Moschusenten war laut EFSA eine gesteigerte Mortalitätsrate zu beobachten.

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Wildvögel mit erhöhter Immunität

Auf europäischer Ebene war dem Bericht zufolge die Anzahl der HPAI-Nachweise sowohl bei Wildvögeln als auch in Geflügelhaltungen niedriger als im Vorjahreszeitraum. Als Ursachen werden bei den wildlebenden Arten eine gesteigerte Immunität sowie veränderte Erreger in Betracht gezogen. Beim Nutzgeflügel ist laut EFSA davon auszugehen, dass die geringere Verbreitung unter den Wildvögeln den Infektionsdruck durch einen Viruseintrag aus der Umwelt verringert hat.

Risikofaktoren

Fachleuten zufolge wurde das HPAI-Virus hauptsächlich durch direkten Kontakt mit Wildvögeln in Geflügelbestände eingeschleppt. Aber auch die Übertragung von einem Betrieb zum anderen wurde beobachtet. Maßgebliche Risiken ergeben sich laut EFSA aus gemeinsam genutzten Gerätschaften sowie unmittelbarer Nachbarschaft. Auch Betriebe mit demselben Bewirtschafter haben dem Bericht zufolge ein erhöhtes Risiko. 

Mehr zu dem Thema

top + Zum Start in die Maisaussaat keine wichtigen Infos verpassen

Alle wichtigen Infos & Ratgeber zur Maisaussaat 2024, exklusive Beiträge, Videos & Hintergrundinformationen

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.