Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Stilllegung 2024 Güllesaison

topplus Tierschutzgesetz

Kükentöten: Özdemir will Brütereien mehr Zeit geben

Die Frist für die Tötung von Embryos im Brutei soll erst am zwölften Bruttag enden. Eine entsprechende Reform des Tierschutzgesetzes würde ab 2024 greifen.

Lesezeit: 2 Minuten

Das Bundeslandwirtschaftsministerium plant eine Lockerung der Vorgaben für das Töten von Embryos in Hühnereiern. Ab 2024 sollte eigentlich eine strengere Regel greifen, die die Tötung bereits ab dem siebten Bruttag verbietet.

Wie der Spiegel erfuhr will das Ressort von Cem Özdemir diese Frist nun auf zwölf Tage verlängern. Damit stünde eine erneute Reform des Tierschutzgesetzes an. Das Ministerium begründet das Vorhaben mit einer neuen wissenschaftlichen Studie, derzufolge Hühnerembryonen bis einschließlich des zwölften Bebrütungstages keine Schmerzen empfinden können.

Newsletter bestellen

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Erst ab Tag 13 könne ein Schmerzempfinden der Embryonen nicht mehr ausgeschlossen werden. Bislang bestand Unklarheit, ob ein Hühnerembryo vom siebten bis einschließlich des 15. Tages schmerzempfindlich ist. Gesichert war dies erst für die Zeit nach dem 15. Tag.

Ein entsprechender Sachstandsbericht soll dem Bundestag - wie vom Gesetz vorgesehen - bis zum 31. März 2023 zugehen. Die Verlängerung der Tötungsfrist für die Kükenembryos würde den Brütereien ermöglichen, mit den existierenden Methoden der Geschlechtsbestimmung im Ei weiterzumachen. Wenn das Gesetz nicht geändert wird, würde dies die Unternehmen ab 2024 in Schwierigkeiten bringen.

Laut dem Aufsichtsratsvorsitzenden der respeggt group, Dr. Ludger Breloh, wird ein praxistaugliches und massenmarktgeeignetes Verfahren der Geschlechtsbestimmung bis einschließlich des sechsten Bruttages auch 2024 nicht zur Verfügung stehen.

Tierschutzbund fordert Totalverbot

Männliche Hühnerküken wurden bis zum 31. Dezember 2021 nach dem Schlüpfen in großer Zahl getötet, weil sie keine Eier legen. Seit dem 1. Januar 2022 ist aber die Tötung von Hühnerküken nach dem Tierschutzgesetz verboten.

Allerdings sieht dieses bis zum 31. Dezember 2023 keinerlei Regelung vor, bis zu welchem Tag der insgesamt 21-tägigen Brutzeit eine Geschlechtsbestimmung und das Aussortieren der männlichen Bruteier verbindlich durchzuführen ist. Bis dahin sind damit sämtliche Eingriffe zur Geschlechtsbestimmung im Brutei beziehungsweise der Embryonen - faktisch bis unmittelbar vor dem Schlupf noch rechtskonform.

Unterdessen bekräftigte der Deutsche Tierschutzbund seine Forderung, im Sinne des Tierschutzes auch das Töten von Kükenembryos grundsätzlich zu verbieten und vielmehr die Umstellung auf Zweinutzungshühner zu fördern. Alle Alternativen stellten den wirtschaftlichen Nutzen über den Tierschutz und verstießen damit gegen das im Grundgesetz verankerte Staatsziel „Tierschutz“, beklagte die Organisation.

Mehr zu dem Thema

8

Bereits 8 Leser haben kommentiert!

Werden Sie top agrar-Abonnent und teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Lesern.
Jetzt abonnieren
Sie haben bereits ein Abonnement?
Jetzt einloggen.
top + Das Abo, das sich rechnet!

3 Monate top agrar Digital + gratis Wintermützen-Set + Gewinnchance für 19,80 €!

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.