Anzeigenkampagne

Putenhaltung: Nationaler Alleingang gefährdet deutsche Betriebe

Der ZDG fordert den Landwirtschaftsminister auf: „Stoppen Sie den nationalen Alleingang in der Putenhaltung!“ Einem durchschnittlich großen Betrieb drohen rund 61.000 € Verlust pro Mastdurchgang.

Lesezeit: 2 Minuten

Die Planung der Bundesregierung für gesetzliche Puten-Haltungsstandards gefährde die Versorgung der Bevölkerung mit einem hochwertigen. Mit einer Anzeigenkampagne weist der Zentralverband der Deutschen Geflügelwirtschaft (ZDG) darauf hin, dass die Bundesregierung damit minderwertigen Importen Vorschub leistet.

Besatzdichte drastisch reduziert

Der Branchenverband ZDG mahnt Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir (Grüne) zur Umkehr bei den geplanten gesetzlichen Standards in der Putenhaltung. „Das Eckpunkte-Papier der Bundesregierung entbehrt jeder wissenschaftlichen Grundlage. Sie gefährdet damit den Fortbestand der heimischen, verantwortungsvollen Putenhaltung und die Tierwohl-Fortschritte unserer Betriebe“, sagt Bettina Gräfin von Spee, Vorsitzende des Verbandes Deutscher Putenerzeuger (VDP).

Sie gefährdet damit den Fortbestand der heimischen, verantwortungsvollen Putenhaltung und die Tierwohl-Fortschritte unserer Betriebe“
Bettina Gräfin von Spee

Die Kritik der Branche entzündet sich insbesondere an den vorgesehenen Besatzdichten in den Putenställen, die gegenüber den bewährtenfreiwilligen Haltungsstandards der Branche nochmals drastisch reduziert werden sollen. Die Landwirtschaftskammer Niedersachsen hat die ökonomischen Konsequenzen einer Umsetzung der Eckpunkte konkret berechnet: Demnach drohen einem durchschnittlich großen Betrieb rund 61.000 € Verlust pro Mastdurchgang bei Hähnen und rund 35.000 € Verlust bei Hennen.

Mit prägnanten Anzeigen im politischen Berlin mache der ZDG seit Montag darauf aufmerksam, dass statt eines nationalen Alleingangs EU-weite Standards dringend notwendig sind. Dies entspreche nicht zuletzt dem Willen der Bevölkerung: Über 80 %t der Deutschen sprechen sich in einer repräsentativen Umfrage für einheitliche Tierwohl-Standards in der EU aus, Billigimporte lehnen die meisten Befragten vehement ab.

Weitere Infos zur Kampagne, lesen Sie hier: www.geflügelzukunft.de/pute

Christina Selhorst Christina Selhorst

Schreiben Sie Christina Selhorst eine Nachricht

Mehr zu dem Thema