Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Stilllegung 2024 Güllesaison

topplus Waldzustand

Waldbesitzer-Präsident: Waldsterben 2.0 hat sich ungebremst fortgesetzt

Die Waldeigentümer wollen keine Entwarnung geben, was den Zustand der deutschen Wälder angeht. Sie warnen vor Kürzungen bei den GAK-Mitteln.

Lesezeit: 2 Minuten

Die deutschen Waldeigentümer haben eine gemischte Bilanz des Waldjahres 2022 gezogen: „Das Waldsterben 2.0 hat sich ungebremst fortgesetzt“, konstatierte Prof. Andreas Bitter, Präsident der AGDW – Die Waldeigentümer am vergangenen Donnerstag in Berlin. Die jüngsten Waldzustandsberichte aus den Bundesländern zeigten eine teilweise rasant zunehmende Schädigung der Wälder. „Die schlechte Nachricht ist, dass nach den Fichten nun auch die Buchen vom Klimawandel betroffen sind“, so Bitter. Die auf eine regelmäßige Wasserversorgung angewiesenen Buchenwälder hätten extrem unter der Trockenheit im Sommer 2022 gelitten.

Wald in seiner Existenz gefährdet

Newsletter bestellen

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

„Die auch für uns unvorstellbaren Trockenheitsschäden und Käferkalamitäten machen deutlich, dass der Klimawandel den Wald in seiner Existenz gefährdet“, sagte Bitter. Hinzu kamen die verheerenden Waldbrände in diesem Sommer. Insgesamt standen 2022 in Deutschland mehr als 4.500 ha Wald unter Flammen. Den entstandenen Schaden am Wald schätzt die AGDW auf mindestens 40 bis 50 Mio. € – das ist das mehr als 40 mal so hoch wie im vergangenen Jahr.

Noch weitaus größer sind die verbundenen Schäden für Gesundheit, Natur und Wirtschaft. Dieser Gesamtschaden dürfte sich laut den Waldbesitzern auf mindestens 600 Mio. € belaufen. „Der Gesamtschaden übersteigt bei weitem den reinen Holzwert, den die offizielle Statistik in der Regel ansetzt“, machte Bitter deutlich.

GAK-Förderung bleibt für Waldbesitzer wichtig

Ein erster Hoffnungsschimmer ist für ihn die im November 2022 angelaufene neue Förderung für „Klimaangepasstes Waldmanagement“. Sie ist bis 2026 mit 900 Mio. € ausgestattet. Die erste Resonanz der kleineren und mittleren Waldeigentümer sei sehr positiv, sagte Bitter. Für die Wiederbewaldung und den Waldumbau sei jedoch weiterhin insbesondere die Förderung im Rahmen der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes“ (GAK) von großer Bedeutung.

Für die Bewältigung der Folgen von Extremwetterereignissen stehen für die Periode von 2020–2023 Sondermittel von insgesamt 800 Mio. € zur Verfügung. „Angesichts des fortschreitenden Schadgeschehens mit immer größeren Kalamitätsflächen ist eine Fortsetzung und Aufstockung des Programms unverzichtbar“, sagte Bitter und widersetzte sich damit entschieden den Plänen der Bundesregierung, die Mittel für dieses Programm ab 2023 zusammenzustreichen: „Das wäre ein völlig falsches Signal für den Wald.“

Mehr zu dem Thema

Seien Sie der Erste der kommentiert!

Werden Sie top agrar-Abonnent und teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Lesern.
Jetzt abonnieren
Sie haben bereits ein Abonnement?
Jetzt einloggen.
top + Das Abo, das sich rechnet!

3 Monate top agrar Digital + gratis Wintermützen-Set + Gewinnchance für 19,80 €!

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.