Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Stilllegung 2024 Güllesaison

Waldbesitzerverband Niedersachsen

Forstliche Förderung bei Herbstpflanzungen nicht nutzbar

In Niedersacshen müssten alle bewilligten Waldmaßnahmen bis Mitte Dezember komplett abgeschlossen und abgerechnet werden. Das ist bei Herbstpflanzungen praktisch nicht realisierbar.

Lesezeit: 2 Minuten

In Niedersachsen kommt die forstliche Förderung der Landesregierung für die Wiederbewaldung „nicht auf der Fläche an“. Das hat der Waldbesitzerverband Niedersachsen beklagt.

Obwohl die Mittelzuweisung für das Jahr 2023 mit 31 Mio. € vergleichbar mit der im Vorjahr ausgefallen sei, gebe es Schwierigkeiten bei der Inanspruchnahme der dringend erforderlichen finanziellen Unterstützung. Ein Grund dafür sei, dass die Förderung nach der Extremwetterrichtlinie am 31. Dezember 2023 außer Kraft trete. Daher müssten alle bewilligten Maßnahmen bis Mitte Dezember komplett abgeschlossen und abgerechnet werden. Das sei bei Herbstpflanzungen praktisch nicht realisierbar, betonte der Verband.

Newsletter bestellen

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Daneben sei die Inanspruchnahme der Förderung nach der Waldbaurichtlinie kaum möglich, weil es 2024 an ausreichenden Mitteln als Verpflichtungsermächtigung fehle. Dies wäre aber dringend notwendig, um die 2023 begonnenen Maßnahmen im neuen Haushaltsjahr 2024 abrechnen zu können. Folglich seien Herbstkulturen von der Mittelbewilligung ausgeschlossen, da die Abschlussfrist zum Jahresende nicht in diesem Ausmaß erreicht werden könne. Dass gelte sowohl für die Wiederbewaldung mit Mitteln der auslaufenden Extremwetterrichtlinie als auch für die Mittel der weiterhin gültigen Waldbaurichtlinie.

Der Verband appellierte an die Politik, die Förderung auch für Herbstpflanzungen zu ermöglichen. Zudem ging er auf aktuelle Bestrebungen der Bundesregierung ein, waldbauliche Maßnahmen zukünftig über ein Bundesprogramm zu fördern. Dann würden regionale Besonderheiten weniger stark berücksichtigt, warnte der Waldbesitzerverband. Ihm ist es wichtig, dass die Forstliche Förderung auch weiterhin vollständig über das bewährte Instrument der „Gemeinschaftsaufgabe Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes“ (GAK) umgesetzt wird. Denn nur diese gehe im Zusammenspiel von Bund und Land auf die regionalen Besonderheiten ein.

Mehr zu dem Thema

Seien Sie der Erste der kommentiert!

Werden Sie top agrar-Abonnent und teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Lesern.
Jetzt abonnieren
Sie haben bereits ein Abonnement?
Jetzt einloggen.
top + Das Abo, das sich rechnet!

3 Monate top agrar Digital + gratis Wintermützen-Set + Gewinnchance für 19,80 €!

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.