Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Fruchtfolge 2025 Afrikanische Schweinepest Hochwasser

Nicht abgesprochen

Jagdfunktionär aus Sachsen bringt DJV-Pflichtmitgliedschaft ins Spiel

Der Vizepräsident des Landesjagdverbandes Sachsen hat eine Pflichtmitgliedschaft im Jagdverband angeregt, da Weiterbildung und Training für Jäger Pflicht sein sollten.

Lesezeit: 3 Minuten

In den sozialen Medien und diversen Foren kursieren aktuell Informationen, dass es eine Pflichtmitgliedschaft im Deutschen Jagdverband (DJV) geben soll. Auslöser war ein Editorial des Vizepräsidenten des Landesjagdverbandes Sachsen (LJVSN), Wilhelm Bernstein, in der aktuellen Verbandszeitschrift Sachsenjäger. Hierbei handelt es sich aber um eine Falschbehauptung!

Das Thema schlägt inzwischen bundesweit Wellen. LJVSN-Präsident Frank Seyring sah sich gezwungen, eine Klarstellung zu veröffentlichen. So habe Bernstein im Vorwort die Mitglieder dazu angeregt, „über eine Pflichtmitgliedschaft im Landesjagdverband zu diskutieren – unter anderem, weil Weiterbildung und Training für Jägerinnen und Jäger in ganz Sachsen Pflicht sein sollten. In diesem Artikel stellt Vizepräsident Wilhelm Bernstein ausschließlich seine eigene Meinung dar“, versucht Seyring die Lage zu beruhigen.

Das Vorgehen sei in den Gremien des DJV weder angekündigt noch diskutiert worden. Aufgrund der in sozialen Medien vielfach geteilten Falschbehauptung, der DJV plane eine Pflichtmitgliedschaft für Jäger, hat der Dachverband auch bereits eine Stellungnahme dazu veröffentlicht.

„Die ablehnenden Reaktionen von Jagdverbänden sowie Jägern aus Sachsen und aus dem gesamten Bundesgebiet zeigen, dass der Vorschlag einer Pflichtmitgliedschaft nicht mehrheitsfähig ist“, so Seyring.

Verband aus Rheinland-Pfalz distanziert sich

Zu dem Fall äußert sich auch das Präsidium des LJV-Rheinland-Pfalz. Man teile die Klarstellung des Dachverbandes, dass die Entscheidungsgremien des DJV die Delegiertenversammlung und das DJV-Präsidium seien. „In beiden Gremien war in den vergangenen sieben Jahrzehnten bis zum heutigen Tag eine Pflichtmitgliedschaft kein Thema. Ziel der Jagdverbände muss es sein, Jägerinnen und Jäger durch gute Leistungen und Angebote von einer Mitgliedschaft zu überzeugen“, heißt es in einer Stellungnahme des DJV.

Eine Pflichtmitgliedschaft im Landesjagdverband sei auch in Rheinland-Pfalz nicht angedacht und werde auch in Zukunft nicht zur Diskussion stehen – Mitglieder würden in Rheinland-Pfalz allein durch Service und Leistung freiwillig an den Verband gebunden.

---

Neue DJV-Schießvorschrift in Kraft

Für Jäger interessant ist aber eine andere Entscheidung, die auch stimmt: Der DJV hat eine neue Schießvorschrift veröffentlicht. Diese ersetzt die seit 2015 gültige Version und enthält einige Änderungen. Die wichtigsten fünf gibt es hier im Überblick.

Schutzausrüstung:

Auf Schrotständen und beim Kurzwaffenschießen sind nun Brille, Gehörschutz und Kopfschutz (Kappe) verpflichtend – zum persönlichen Schutz von Augen, Ohren und Kopfhaut.

Schalldämpfer:

Die Nutzung eines Schalldämpfers ist ab sofort erlaubt. Wichtig: Wird dieser benutzt, müssen im Wettbewerb alle Disziplinen damit geschossen werden. Die Waffe darf inklusive Optik und Schalldämpfer ein Gesamtgewicht von 5 Kilogramm nicht überschreiten.

Anschlag bei der Fuchsscheibe:

Schützinnen und Schützen ab 65 Jahren dürfen die Disziplin Fuchsscheibe ab sofort stehend angestrichen vom losen Zielstock aus schießen – statt liegend von der Pritsche. Der Zielstock muss einen Durchmesser von 30 Millimeter (+/- 5 Millimeter) haben und ist 2 Meter lang.

Anschlagsmarkierung:

Der Oberarm muss bei der Prüfung der Markierungsstreifen jetzt senkrecht am Körper anliegen, der Unterarm muss waagerecht im 90-Grad-Winkel dazu bei nicht angehobenen Schultern nach vorne gebeugt sein. Bereits vorhandene Markierungsstreifen sind dadurch oftmals zu hoch angebracht und somit unzulässig.

Timer beim Flintenschießen:

Die Nutzung eines elektronischen Timers ist jetzt möglich und wird über eine Ausschreibung geregelt. Dadurch soll ein "Vorstarten" verhindert werden: Der Schütze darf erst nach Sichtbarwerden der Wurfscheibe in den Anschlag gehen.

Die neue DJV-Schießvorschrift gib es kostenfrei auf jagdverband.de zum Herunterladen.

Mehr zu dem Thema

top + Schnupperabo: 3 Monate für je 3,30€

Zugriff auf alle Inhalte auf topagrar.com | Tagesaktuelle Nachrichten, Preis- & Marktdaten

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.