Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Stilllegung 2024 Güllesaison

NRW, Thüringen, RLP

Rechtsgutachten: Länder haften in Kartellklage gegen Holzvermarktung allein

Ein Rechtsgutachten kommt zu dem Schluss, dass die Länder mögliche Schadensersatzforderungen der Sägewerke nicht an private und kommunale Waldbesitzer weiterreichen dürfen.

Lesezeit: 2 Minuten

Private und kommunale Waldbesitzer, die an der gebündelten waldbesitzübergreifenden Rundholzvermarktung der Bundesländer teilgenommen haben, müssen keine Schadensersatzansprüche der Länder aus den derzeit laufenden Kartellprozessen fürchten.

Dies ist das Ergebnis eines Rechtsgutachtens der auf Kartellrecht spezialisierten Kanzlei Wagner Legal aus Hamburg, das vom Dachverband der Waldbesitzerverbände AGDW – Die Waldeigentümer in Auftrag gegeben worden war.

Newsletter bestellen

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Klagen der Sägewerke

Gegenstand des Gutachtens sind die Kartellschadensersatzklagen der sog. Ausgleichsgesellschaften der Sägewerke gegen die Länder Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen und Thüringen wegen der in der Vergangenheit dort praktizierten gebündelten waldbesitzübergreifenden Rundholzvermarktung, erklärt Waldbesitzerverband Rheinland-Pfalz.

Grund sind angeblich kartellbedingt überhöhte Preise für Rundholzverkäufe durch ein unzulässiges Vertriebskartell von 2005 bis 2018/19.

Die verklagten Länder haben zuletzt einer Vielzahl von privaten und kommunalen Waldbesitzern den Streit verkündet. Dies betraf 1.100 private und kommunale Waldbesitzer in Rheinland-Pfalz, die mehr als 100 ha Waldfläche bewirtschaften sowie rund 800 Waldbesitzer in NRW. Thüringen hat 186 Waldbesitzern den Streit verkündet.

Länder können Schadenersatz nicht an Waldbesitzer weiterreichen

Das Rechtsgutachten kommt zu dem Schluss, dass die Länder für den Fall, dass sie zu Schadensersatz verurteilt werden, keine Regressansprüche gegen private und kommunale Waldbesitzer geltend machen können. Es ist von einer Alleinhaftung der Länder auszugehen, da die privaten und kommunalen Waldbesitzer im Verhältnis zu den Ländern keine Verantwortung für einen solchen Schaden trügen.

Die zuständigen Ministerien und Forstverwaltungen haben bei der Rundholzvermarktung eine derart zentrale Rolle eingenommen, dass von einem eindeutig überwiegenden Verursachungs- und Verschuldensbeitrag der Länder auszugehen ist.

Zudem haben kommunale und insbesondere private Waldbesitzer, die an der gebündelten Rundholzvermarktung teilgenommen haben, nur ein Angebot des Staates angenommen, von dessen Rechtmäßigkeit sie ausgehen mussten. Sie hätten sich dabei den Vermarktungsvorgaben und der Preissetzungsmacht der jeweiligen Länder und deren Forstverwaltungen unterworfen, und zwar ohne relevanten eigenen Organisationsbeitrag und mit größtenteils vergleichsweise sehr kleinen Holzmengen. Marktanteil, Umsatz und etwaig erzielter Mehrerlös der Länder würden deutlich überwiegen.

Mehr zu dem Thema

Seien Sie der Erste der kommentiert!

Werden Sie top agrar-Abonnent und teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Lesern.
Jetzt abonnieren
Sie haben bereits ein Abonnement?
Jetzt einloggen.
top + top informiert ins Frühjahr

3 Monate top agrar Digital + gratis Wintermützen-Set + Gewinnchance für 19,80 €

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.