Kommentar

Waldbesitzer erhalten "Flächenprämie" - alles nur Schaufensterpolitik!

Mit 100 €/ha sollen Waldbesitzer ihre Einnahmen- und Bestandesverluste kompensieren, meinen jedenfalls Julia Klöckner und Svenja Schulze. Für die Waldbesitzer ist das nicht mehr als ein „Taschengeld“.

Ein Kommentar von Kevin Schlotmann, Wochenblatt für Landwirtschaft und Landleben:

Nach zähem Ringen konnten sich das CDU-geführte Bundeslandwirtschaftsministerium und das SPD-geführte Bundesumweltministerium auf eine Flächenprämie für die geschädigten Forstbetriebseigentümer einigen – genauer gesagt auf einen Entwurf.

Das Ergebnis: einmalig 100 € bzw. 120 €/ha, je nach Zertifizierung. Mit dieser Summe sollen die Waldbesitzer Einnahmen- und Bestandesverluste kompensieren, so das ambitionierte Ziel von Julia Klöckner (CDU) und Svenja Schulze (SPD). Für die Waldbesitzer ist das jedoch nicht mehr als ein „Taschengeld“.

Das dritte Jahr in Folge breiten sich die Waldschäden aus, immer mehr Baumarten leiden unter der Trockenheit und sterben flächig ab. Die Folge sind mitunter komplette Vorratsverluste, von Fichte, Kiefer oder Buche. Großspurig mit hunderten Millionen Euro Förderhilfen um sich zu werfen, aber keinerlei...

Die Redaktion empfiehlt

Ab dem 20. November können Waldbesitzer eine Prämie von 100 € pro ha beantragen. Diese Hilfen sind laut Artur Auernhammer (CSU) dringend nötig.

Ab Freitag können Waldbesitzer eine Prämie von 100 €/ha bei der FNR beantragen. Die Bundesregierung hat die dafür nötige Richtlinie fertig.

Die EU-Kommission soll 2021 eine neue Waldstrategie für die Mitgliedstaaten entwickeln. Sie soll Forstbesitzer unterstützen und zu mehr Klimaschutz und Artenvielfalt beitragen.