Interview

Ein Burn-out entsteht schleichend

„Einem Burn-out geht oft jahrelange Überbelastung voraus“, sagt Psychologin Birgitta Thiel (51). Sie berät Landwirte und Landwirtinnen bei der Krisenhotline der Sozialversicherung SVLFG.

Frau Thiel, was schildern die ­Landwirte am Telefon, die an ­Burn-out ­erkrankt sind?

Thiel: Niemand ruft an und sagt, er leide an Burn-out. Oft geht es im ­Gespräch um familiäre oder betrieb­liche Schwierigkeiten. Symptome wie Reizbarkeit, Unruhe, Antriebslosigkeit und Konzentrationsstörungen werden aber auch oft benannt.

Woraus schließen Sie dann, dass es sich um ein Burn-out handelt?

Thiel: Das wird oft ganz schnell klar, wenn wir gezielt nach der Biografie und den Lebensumständen des ­Anrufers fragen. Ein Burn-out entsteht schließlich nicht plötzlich über Nacht, sondern entwickelt sich schleichend über Jahre. Bei den meisten setzt irgendwann der Punkt ein, an dem sie sich fragen: Was mache ich hier eigentlich? Ein klares Zeichen fehlender Wertschätzung über lange Zeit – und...


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Der eigentlich erfüllende und sinnstiftende Beruf „Landwirt“ ist für viele zum Krafträuber geworden. Wir haben bei Betroffenen, Beratern und einer Psychologin nachgefragt.

Damit Stress und Belastungen bei Landwirten nicht an die Substanz gehen, empfehlen Experten die Resilienz zu stärken. Doch was bedeutet das? top agrar hat nachgefragt.

Familie

Raus aus dem Krisenkarussell

vor von Anja Rose

ASP, miese Preise und unklare Perspektiven: Über vielen Betrieben ziehen dunkle Wolken auf. Corona kann Stimmung zusätzlich belasten. Muss es aber nicht, meinen zwei Beraterinnen.