Klimawandel

Neues EU-Klimaziel berücksichtigt CO2-Bindung in Wäldern und Böden

Die EU hat sich mit dem Abschluss des Klima-Trilogs darauf festgelegt, bis 2030 rund 55% Treibhausgase einzusparen. Die EU-Kommission will durch mehr Aufforstung sogar ein Klimaziel von 57% anpeilen.

Nun ist es offiziell: Die EU verpflichtet sich per Gesetz bis 2030 rund 55% Treibhausgase einzusparen. Grundlage ist das Jahr 1990. Bis 2050 nimmt die EU gar die Klimaneutralität in Angriff. Darauf einigten sich die EU-Kommission, das Europaparlament und die EU-Mitgliedstaaten in den Trilog-Verhandlungen zum EU-Klimagesetz. „Wir haben einen Deal“, teilte der Vizepräsident der EU-Kommission, Frans Timmermans, am frühen Mittwochmorgen auf Twitter mit. Die Einigung kommt damit pünktlich zum Klimagipfel „Earth Day“, zu dem US-Präsident Joe Biden 40 Staats- und Regierungschefs am Donnerstag eingeladen hat.

Grüne: 55 Prozent reichen nicht

Die EU-Mitgliedstaaten konnten sich in den Verhandlungen mit ihrem Vorschlag durchsetzen, bis 2030 55% der Treibhausgase gegenüber 1990 einzusparen. Die EU-Parlamentarier hatten ursprünglich 60% gefordert. Vor allem die Grünen im Europaparlament kritisieren das 55%-Ziel.

CO2-Senke Wald nun mit eingerechnet

Der grüne Europaabgeordnete Michael Bloss kritisiert zudem die Rechenmethoden im Gesetz. Zukünftig will Brüssel auch die CO2-Mengen einrechnen, die Wälder und Böden speichern. Die tatsächlichen CO2-Einsparungen, die die Mitgliedstaaten umsetzen müssen, schrumpfen so auf 52,8%, so Bloss. Für die Einhaltungen der Paris-Ziele sei das zu wenig.

EU-Kommission will aufforsten

Die Trilog-Verhandler haben aus diesem Grund verfügt, dass die Mitgliedstaaten bis 2030 maximal 225 Mio. t CO2 anrechnen können. Die EU-Kommission bestätigte im Trilog, dass sie bis 2030 mit einer Reform der EU-Landnutzungs-Verordnung für die Bindung von 300 Mio. t. CO2 sorgen möchte. Durch Aufforsten könnte die EU danach sogar ein Klimaziel von 57% anpeilen.

Lob von Schulze

Aus Deutschland kommt Lob von Bundesumweltministerin, Svenja Schulze: "Das EU-Klimagesetz macht den Klimaschutz in der EU verbindlich und unumkehrbar.“ Deutschland leite von dem Beschluss klare Aufgaben ab: Beim Klimaschutz Tempo machen, den Ausbau von Sonnen- und Windkraft beschleunigen und im Kohleausstieg schneller vorankommen als bisher geplant.

Klima geschafft, GAP steht noch aus

Der Klima-Trilog ist nun abgeschlossen. Über die anstehende EU-Agrarreform verhandeln Europaparlament, die EU-Mitgliedstaaten und die EU-Kommission in Brüssel weiter. Brüsseler Kreise erwarten ein Ergebnis im Laufe des Mai.


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Die GAP-Verhandler in Brüssel wollen den Trilog Anfang Juni abschließen. Ob ihr Wille stark genug ist, zeigt sich am 30. April. Dann will Brüssel weitere Steine aus dem Weg zur Agrarreform räumen.

Ebnen die verschärften Klimaziele bis 2030 Europas Landwirten neue Geschäftsmodelle? Davon zeigte sich Kommissionsvizepräsident Timmermans am Donnerstag in Brüssel überzeugt

Mit Blick auf die Überschwemmungen in Australien mahnt Frans Timmermans, den Klimawandel ernst zu nehmen. Nicht auszumalen sei, wenn die Erderwärmung bis 2050 auf 3 bis 4 % steigt.