78 % der Deutschen kaufen Biolebensmittel

Mehr als drei Viertel der Menschen in Deutschland kaufen Biolebensmittel. Als Gründe dafür rangieren die artgerechte Tierhaltung und die Unterstützung regionaler Betriebe auf den ersten beiden Plätzen. Das zeigt das Ökobarometer 2018, eine repräsentative infas-Studie im Auftrag des Bundeslandwirtschaftsministeriums (BMEL).

Im Vorfeld der diese Woche in Nürnberg startenden Biofach hat das BMEL heute die Ergebnisse des Ökobarometer 2018 veröffentlicht. Die Befragung hat das BMEL beim Marktforschungsinstitut infas in Auftrag gegeben. Sie fußt auf einer repräsentativen telefonischen Umfrage zum Konsum von Biolebensmitteln mit 1007 Interviews. Danach kaufen 78 % der Menschen in Deutschland derzeit Bioprodukte, 25 % geben an dies häufig zu tun, 50 % gelegentlich. Der Anteil derjenigen, die nie Biolebensmittel kaufen, liegt derzeit bei 22 %. Bei der gleichen Erhebung im Jahr 2017 waren das noch 29 %. Zukünftig wollen laut der Befragung 83 % der Befragten beim Einkauf zu Biolebensmitteln greifen.

Grafik Häufigkeit Biokauf

50 % der Biokunden sind Gelegenheitskäufer. (Bildquelle: BMEL)

Tierhaltung und Regionalität

Als wichtigsten Gründe für den Kauf von Biolebensmitteln geben die Befragten die artgerechte Tierhaltung an. An zweiter Stelle folgt die regionale Herkunft bzw. die Unterstützung regionaler Betriebe. Danach folgen die Beweggründe geringe Schadstoffbelastung und Beitrag zum effektiven Umweltschutz. Außerdem wollen die Befragten laut den Ergebnissen mit ihrem Kauf explizit die Verbreitung des ökologischen Landbaus unterstützen.

Eier, Gemüse und Obst

Die beliebtesten Bioprodukte sind Eier, Gemüse und Obst. Danach folgen Milchprodukte, Kartoffeln und Fleisch. Am wenigsten nachgefragt sind alkoholische Getränke aus ökologischer Produktion sowie Süßwaren.

Supermarkt und Discounter

Bei den Orten, an denen Bioprodukte gekauft werden führen die Supermärkte und die Discounter die Rangliste an. Allerdings wird im Vergleich zur Befragung 2017 wird der Kauf auf Wochenmärken, beim Bäcker und beim Metzger wieder häufiger genannt. Direkt beim Erzeuger kaufen gut die Hälfte der Biokunden. Der Kauf von Bioprodukten über das Internet ist mit 6 % bislang wenig verbreitet, hat sich jedoch im Vergleich zu 2017 verdoppelt.

Grafik Orte Biokauf

Genutzte Orte zum Kauf von Biolebensmitteln (Bildquelle: BMEL)

Städtische Umgebung

Laut der Befragung werden in der Altersgruppe der 30- bis 39-Jährigen Biolebensmittel am häufigsten konsumiert. In ländlichen Gebieten werden allerdings insgesamt weniger Biolebensmittel eingekauft als in einer städtischen Umgebung.

Klöckner bekräftigt 20%-Ziel

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner bewertet die Ergebnisse als einen Beleg dafür, dass die Nachfrage nach Bioprodukten steigt. Sie wird am Mittwoch die Weltleitmesse für Biolebensmittel, die Biofach in Nürnberg eröffnen. Klöckner bekräftigte im Vorfeld das Ziel des BMEL, bis zum Jahr 2030 den Anteil der Ökolandbaufläche in Deutschland auf 20 Prozent der landwirtschaftlichen Fläche zu erhöhen.

Das Ökobarometer 2018 sowie die Vorgängerbefragungen gibt es auf der Internetseite des BMEL zum Nachlesen.

Die Redaktion empfiehlt

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.