Baulandmobilisierungsgesetz

Bundestag erleichtert Umnutzung von Höfen

Die Große Koalition einigt sich auf ein neues Baurecht. Künftig sind fünf statt bisher drei Wohnungen auf Hofstellen zulässig. Zudem wird die vereinfachte Bebauung am Ortsrand bis 2022 verlängert.

Der Bundestag stimmt am Freitagmorgen über das Baulandmobilisierungsgesetz ab. Eine Vorentscheidung haben die Koalitionsfraktionen CDU/CSU und SPD bereits diese Woche in den Parlamentsausschüssen getroffen. Danach kommen die Erleichterungen für die Umnutzung von landwirtschaftlichen Gebäuden im Außenbereich durch.

Gebäudesubstanz auf den Höfen erhalten

Künftig sind damit nach Aufgabe der privilegierten landwirtschaftlichen Nutzung Nutzungsänderungen möglich. Damit können Gebäudeteile zum Beispiel zuerst zu Lager- oder Büroräumen umgenutzt werden und diese trotzdem später zu Wohnungen umgewidmet werden. Außerdem werden künftig fünf statt bisher nur drei Wohnungen in ehemaligen Hofstellen zulässig sein. Beide Maßnahmen sollen den Strukturwandel in der Landwirtschaft abfedern und dazu beitragen, die Gebäudesubstanz auf den Höfen zu erhalten.

Vereinfachte...

Die Redaktion empfiehlt

Im Bundestag starten die Beratungen zum Baulandmobilisierungsgesetz. Es enthält Erleichterungen für die Umnutzung von Hofstellen. Wann es einen Beschluss gibt, ist noch offen.

Das Bundeskabinett hat heute das Baulandmobilisierungsgesetz beschlossen. Es könnte auch den Flächenverbrauch im Außenbereich weiter beschleunigen.

Der Streit um Änderungen im Baurecht für Tierwohlställe ist noch nicht ausgeräumt. Der Deutsche Bauernverband (DBV) geht die SPD erneut an.