Pauschalierung

Umsatzsteuer: Bundestag beschließt Mehrbelastung für die Landwirtschaft

Der Bundestag hat der Senkung des Pauschalierungssatzes bei der Umsatzsteuer von 10,7 % auf 9,5 % zugestimmt. Die CDU/CSU hat als neue Oppositionspartei mit AfD & Linken dagegen votiert.

Die Abstimmung über die Umsatzsteuerpauschalierung in der Land- und Forstwirtschaft zeigte am Donnerstag die neuen Mehrheitsverhältnisse im Bundestag. Dem von der noch geschäftsführenden Bundesregierung von CDU/CSU und SPD eingebrachten Gesetzesvorschlag stimmte nur das voraussichtlich künftige Regierungsbündnis von SPD, FDP, Grüne zu. Die CDU/CSU entschied sich gemeinsam mit AfD und Linke dagegen zu stimmen.

Umsatzsteuersatz sinkt von 10,7 auf 9,5%

Damit sinkt der Umsatzsteuer-Durchschnittssatz für sogenannte pauschalierende Landwirte ab dem 1.1.2022 von 10,7 auf 9,5 %. Die Möglichkeit der Pauschalierung können alle Betriebe bis zu einem Jahresumsatz von 600.000 € nutzen (Nettoumsatz).

Die Änderung bei der Vorsteuerbelastung der pauschalierenden Landwirte kann nach den Schätzungen der bisherigen Bundesregierung zu steuerlichen Mehrbelastungen im kommenden Jahr von 80 Mio. € und ab 2023 von 95 Mio. € pro Jahr führen. Bis zum Jahr 2025 soll sich die steuerliche Mehrbelastung für pauschalierende Landwirte auf...


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Einige Landwirte drohen zum Jahresende haarscharf die Pauschalierungsgrenze zu überschreiten. Betroffene sollten über einen Wechsel in die Ist-Besteuerung nachdenken.

Der Pauschalierungssatz wird Ende des Jahres von 10,7 % auf 9,5 % sinken. Betroffen sind vor allem Tierhalter.

Die Regierung will den Pauschalierungssatz Anfang 2022 von 10,7 % auf 9,5 % reduzieren. DBV-Präsident Joachim Rukwied sieht das kritisch und spricht von einer systematischen Verzerrung.

Die EU-Kommission hat der Bundesregierung einen Fragenkatalog zur Pauschalierung geschickt, der für Verwirrung sorgt.