Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

BayWa in Insolvenzgefahr Ernte 2024 GAP-Vereinfachungen

topplus Land wirt zugebaut

Flächenfraß: „Bayerische Staatsregierung verpasst selbst gestecktes Ziel meilenweit“

Umweltverbände bescheinigen der bayerischen Staatsregierung eine verheerende Bilanz: Der Flächenverbrauch in Bayern geht fast ungebremst weiter. Maßnahmen zur Erreichung des 5-ha-Ziels seien kaum erkennbar.

Lesezeit: 2 Minuten

Laut Bund Naturschutz (BN) hat es die amtierende Staatsregierung nicht geschafft, den Flächenfraß im Freistaat einzudämmen: Jeden Tag werden weitere 10 ha Fläche verbraucht. Dabei hatten CSU und Freie Wähler 2018 versprochen, sorgsamer mit der Fläche umgehen und das Ziel von maximal 5 ha pro Tag ausgegeben.

Doch allein zwischen 2018 und 2022 sind laut bayerischem Umweltministerium 15.586 ha verbraucht worden. Das entspricht einem Mehrverbrauch von 8.286 ha zur selbst gesteckten Obergrenze von 7.300 ha für diesen Vier-Jahres-Zeitraum.

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

"Echte Anstrengungen der Staatsregierung? Fehlanzeige!"

„Jeden Tag werden in unserer schönen Heimat wertvolle Grünflächen, Wälder oder Feuchtgebiete gerodet, asphaltiert, überbaut und versiegelt, oft sind sie für immer verloren. Mir blutet das Herz, wenn ich sehe, wie rücksichtslos in Zeiten der Klima- und Biodiversitätskrise mit unserer Natur umgegangen wird“, klagt der BN-Vorsitzende Richard Mergner.

„Wirtschaftliche Interessen und aus der Zeit gefallene Wachstums-Fantasien etwa beim Straßenbau werden über den Erhalt unserer Lebensgrundlagen gestellt. Echte Anstrengungen der Staatsregierung, diese fatale Entwicklung aufzuhalten? Fehlanzeige!“

Neues BMW-Werk in Straubing

Für größere Aufmerksamkeit sorgt laut BN aktuell das geplante BMW-Werk in Straubing. Doch auch andere große Bauprojekte bedrohten den Gäuboden, wie die geplanten Ortsumfahrungen in Obertraubling und Geiselhöring. Dort fanden am Wochenende Demonstrationen der Initiative „Gegen Flächenfraß Gäuboden“ statt.

Mehr zu dem Thema

top + Ernte 2024: Alle aktuellen Infos und Praxistipps

Wetter, Technik, Getreidemärkte - Das müssen Sie jetzt wissen

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.