Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Stilllegung 2024 Güllesaison

topplus Schwarzmeerkorridor

Kehrtwende: Russland setzt Beteiligung am Getreidedeal doch fort

Moskau macht die Fortsetzung des Abkommens jedoch von Sicherheitsgarantien und der bevorzugten Belieferung afrikanischer Staaten abhängig.

Lesezeit: 2 Minuten

Der Ausstieg Russlands aus dem Getreideabkommen hat die Agrarmärkte in den letzten Tagen in Aufregung versetzt. Nun die Kehrtwende: Moskau kündigte heute die Rückkehr zum Getreideabkommen und die Wiederaufnahme der im Juli vereinbarten Praxis zur Ausfuhr von Agrargütern über den humanitären Korridor im Schwarzen Meer an. Damit waren die Bemühungen der Türkei und der Vereinten Nationen (UN) offenbar von Erfolg gekrönt.

UN und Türkei konnten erfolgreich vermitteln

Newsletter bestellen

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Laut dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan hatte der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu heute Vormittag seinen türkischen Kollegen Hulusi Ajar darüber informiert, dass der „Getreidedeal“ von Mittwoch größtenteils in derselben Art und Weise wie zuvor gelte.

Eigenen Angaben zufolge hat Moskau über die UN und Ankara schriftliche Garantien aus der Ukraine erhalten , dass der Getreidekorridor“ von Kiew nicht für „Feindseligkeiten gegen Russland“ genutzt wird. „Die Russische Föderation glaubt, dass die im Moment erhaltenen Garantien ausreichend erscheinen, und nimmt die Umsetzung des Abkommens wieder auf“, so das russische Verteidigungsministerium in einer Erklärung.

Hungerkrise in Afrika abmildern

Eine Änderung gibt es aber offenbar doch: Die Exporte an afrikanische Staaten wie Somalia, Dschibuti und Sudan sollen nach Angaben von Erdogan Vorrang erhalten, um die sich dort abzeichnenden Versorgungskrisen mit Nahrungsmitteln abzumildern.

Russland hatte am Samstag seinen Ausstieg aus dem „Getreidedeal“ bekanntgegeben und das unter anderem mit einem „Terroranschlag“ ukrainischer Truppen unter Beteiligung westlicher Kräfte gegen Schiffe der russischen Schwarzmeerflotte begründet. Zuvor hatte Moskau Kiew bereits vorgeworfen, gegen die Vereinbarung des Getreidedeals zu verstoßen. Statt Länder der Dritten Welt mit Nahrungsmitten zu versorgen, gehe der weitaus größte Teil der ukrainischen Schwarzmeerausfuhren in Länder des Westens, so die Behauptung der russischen Regierung.

Mehr zu dem Thema

5

Bereits 5 Leser haben kommentiert!

Werden Sie top agrar-Abonnent und teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Lesern.
Jetzt abonnieren
Sie haben bereits ein Abonnement?
Jetzt einloggen.
top + top informiert ins Frühjahr

3 Monate top agrar Digital + gratis Wintermützen-Set + Gewinnchance für 19,80 €

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.