Zukunft der Tierhaltung

Klöckner will jetzt ein „breites Bündnis für mehr Tierwohl“ schmieden

Bundeslandwirtschaftsministerin Klöckner geht für den Umbau der Tierhaltung auf die Fraktionen im Bundestag zu. Dort will sie ein „breites Bündnis“ schmieden.

Für diesen Mittwoch, 30. September, hat Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) fraktionsübergreifend zu einem Fachgespräch „Breites Bündnis für mehr Tierwohl“ eingeladen. Damit will sie wohl die stockenden Gespräche zur Umsetzung der Borchert-Vorschläge zum Umbau der Tierhaltung wieder in Gang bringen.

„Wir müssen das Thema Tierwohl und Finanzierung in der Nutztierhaltung umfassend und gemeinsam angehen – auch um die Unsicherheiten für den Sektor zu beenden“, schreibt Klöckner in dem Einladungsschreiben, dass topagrar vorliegt. Zu dem Austausch hat Klöckner die Fraktionsvorsitzenden, ihre thematisch zuständigen Stellvertreter sowie die Agrarpolitischen Sprecher aller im Deutschen Bundestag vertretenen Fraktionen eingeladen.

„Der Erhalt unserer bäuerlichen Landwirtschaft, mehr Tierwohl in den Ställen und die Sicherung einer heimischen Lebensmittelproduktion sollte uns alle Anstrengungen wert sein“, schreibt Klöckner. Wichtig sei ihr nun, fraktionsübergreifend über weitere Schritte zu sprechen. Denn der Umbau sei ein milliardenschweres und langfristiges Projekt, bei dem die Landwirte über viele Jahre Planungssicherheit brauchen. Dazu brauche es eine breite politische Unterstützung – über Legislaturperioden hinaus, so Klöckner.

Die Borchert-Kommission hatte bereits im Februar 2020 ihre Vorschläge, für die das Gremium schon im Vorfeld breite Unterstützung aus Wissenschaft, Landwirtschaft, Politik und Gesellschaft organisiert hatte, an das Bundeslandwirtschaftsministerium (BMEL) übergeben. Sie enthalten Tierwohlziele, einen Fahrplan dafür und konkrete Finanzierungsvorschläge. Im Juli hatten den Vorschlägen der Bundestag und im August die Agrarminister der Länder zugestimmt.

Kern der Borchert-Vorschläge ist ein Umbau der Tierhaltung in mehreren Stufen bis zum Jahr 2040. Die Empfehlungen geben vor, den gesetzlichen Standard bis 2030 auf die Stufe 1 des Tierwohlkennzeichens und bis 2040 dann auf die Stufe 2 zu erhöhen. Dafür soll es ein zunächst nationales und freiwilliges Tierwohlkennzeichen geben, dass ab 2025 zu einem verpflichtenden EU-Label wird. Für den Umbau setzt die Kommission einen Förderbedarf der Landwirte von 3,6 Mrd. € bis 2040 an. Die Borchert Kommission präferiert das Geld dafür über eine mengenbezogene Abgabe auf tierische Produkte bei den Verbrauchern einzuholen. Diese würde die Verbraucher bei gleichbleibendem Konsum tierischer Produkte rund 35 € pro Kopf und Jahr kosten.

Die Redaktion empfiehlt

Zukunft der Tierhaltung

Zu wenig Aufbruch

vor von Stefanie Awater-Esper

Die Sorge wegen der ASP überschattet das Vorankommen bei der Umsetzung der Borchert-Vorschläge zum Umbau der Tierhaltung. Der Prozess stockte schon vorher. Das geht zu Lasten der Landwirte....

Ein Beschluss für Änderungen im Baurecht für mehr Tierwohl hat diese Woche im Bundestag nicht geklappt. Union und SPD können sich nicht auf Details wie Ersatzneubauten und Tierwohldefinition...

Auch die Länder stehen hinter den Borchert Vorschlägen zum Umbau der Tierhaltung. Für eine Tierwohlabgabe gibt es Präferenzen, die Finanzierung soll aber noch mit einer Studie abgesichert werden.


Diskussionen zum Artikel

von H Bogen

Umbauen wollen wir auch

nur wer soll das bezahlen? Frau Klöckner, Frau Schulze ...? Denn der Verbraucher will und wird es nicht bezahlen wollen.

von Hermann Kamm

bei uns im Ort

mit 2000 Einwohner gibt es nur noch einen Tierhaltenden Betrieb. Vor 40 Jahren waren es noch 90 Milchviehbetriebe. Frau Klöckner haben sie überhaupt eine Ahnung mit ihren ständigen Umbau???? Es bauen die wenigsten um! bevor sich ein Landwirtschaftlicher Betrieb in einen Umbau ... mehr anzeigen

von Wilhelm Grimm

Sie redet uns zu Maul und macht die Schulze.

von Fritz Gruber

In Haftung nehmen

Geht es uns noch immer so gut das man 180 Millionen einfach zum Fenster hinaus schmeißt diese Frau sollte mit ihrem Privatvermögen haften müssen dann wäre der ganze spuck schnell vorbei

von Gerd Uken

Das sind 180 Mio jährlich

Rechenfehler/Schreibfehler? Wo nimmt sie das ganze Geld nur her?

von Wilhelm Grimm

Geld wird gedruckt und ist wertlos.

Warum denn kaufen die richtigen Geldleute im Osten das Land auf.

von Wilhelm Grimm

Umbau oder Umhau ?

Diese Frage wird von vielen Bauern einfacher beantwortet als gedacht. "Der erste Verlust ist der billigste", vermute ich !

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen