Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Ernte 2024 Vereinfachungen für 2025 Pauschalierung

Lebensmitteleinzelhandel

Klöckner will Lebensmittelhandel nicht ziehen lassen

Landwirtschaftsministerin Klöckner geht den Lebensmitteleinzelhandel weiter verbal an. Sie habe kein Verständnis für eine Opferrolle und will auch das Preis-Werbeverbot für Fleisch weiter verfolgen.

Lesezeit: 2 Minuten

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner hat den Lebensmitteleinzelhandel und seine Rolle bei den aktuellen Bauernprotesten erneut scharf kritisiert. „Wenn der Handel sich als Opfer der Agrarpolitik der letzten 20 Jahre sieht, dann muss ich sagen, das hat sich aber dann gerechnet für den Handel“, sagte sie am Montag bei ihrer Jahresauftakt Pressekonferenz in Berlin.

Bundestag soll bei UTP-Richtlinie nachlegen

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Klöckner drohte mit der Umsetzung der EU-Richtlinie gegen unlauterer Handelspraktiken, für die sie im November einen Gesetzentwurf vorgelegt hatte. „Gesetze sind in Deutschland nicht etwas zur Güte, das UTP Gesetz, das ich vorgelegt habe, das wird rechtsverbindlich sein, das wird unlautere Handelsbedingungen verbieten“, sagte sie. Klöckner erwartet, dass der Bundestag in seiner Befassung mit dem UTP-Gesetz weitere Maßnahmen von der bisher freiwilligen grauen Liste an Handelspraktiken verbietet.

Gemeinsamer Verhaltenskodex aller Handelsunternehmen gefordert

Der Handel müsse sich endlich öffnen für einen weitergehenden Verhaltenskodex mit den Landwirten, forderte sie. Klöckner hatte im Dezember den Handelsunternehmen einen Vorschlag vorgelegt, wie sie sich einen Verhaltenskodex vorstellt. Klöckner erwartet darin Aussagen zur gerechten Verteilung der Erlöse, zur angemessenen Honorierung von höheren Standards, einen umfassenden Ausschluss unfairer Handelspraktiken, die Stärkung regionaler Lieferketten und die Würdigung der nationalen Herkunft. Noch warte sie aber auf gemeinsam von allen Händlern getragene Vorschläge dafür, so Klöckner. Ihre Geduld sei aber langsam am Ende.

Erster Entwurf für Preis-Werbeverbot fertig

Auch an dem von ihr im Sommer 2020 ins Gespräch gebrachten Preis-Werbeverbot für Fleisch sei sie weiter dran. Vorbild dafür ist das Tabak-Werbeverbot. Ihr Ministerium habe bereits einen Entwurf im Fleischgesetz erstellt, der beim Bundesjustizministerium auf keine Vorbehalte mehr stoße. Noch scheiterten jedoch die weiteren Arbeiten daran am Bundeswirtschaftsministerium, dessen Zustimmung es dafür noch nicht gebe.

Mehr zu dem Thema

top + Ernte 2024: Alle aktuellen Infos und Praxistipps

Wetter, Technik, Getreidemärkte - Das müssen Sie jetzt wissen

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.