Lebensmitteleinzelhandel

Klöckner will Lebensmittelhandel nicht ziehen lassen

Landwirtschaftsministerin Klöckner geht den Lebensmitteleinzelhandel weiter verbal an. Sie habe kein Verständnis für eine Opferrolle und will auch das Preis-Werbeverbot für Fleisch weiter verfolgen.

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner hat den Lebensmitteleinzelhandel und seine Rolle bei den aktuellen Bauernprotesten erneut scharf kritisiert. „Wenn der Handel sich als Opfer der Agrarpolitik der letzten 20 Jahre sieht, dann muss ich sagen, das hat sich aber dann gerechnet für den Handel“, sagte sie am Montag bei ihrer Jahresauftakt Pressekonferenz in Berlin.

Bundestag soll bei UTP-Richtlinie nachlegen

Klöckner drohte mit der Umsetzung der EU-Richtlinie gegen unlauterer Handelspraktiken, für die sie im November einen Gesetzentwurf vorgelegt hatte. „Gesetze sind in Deutschland nicht etwas zur Güte, das UTP Gesetz, das ich vorgelegt habe, das wird rechtsverbindlich sein, das wird unlautere Handelsbedingungen verbieten“, sagte sie. Klöckner erwartet, dass der Bundestag in seiner Befassung mit dem UTP-Gesetz weitere Maßnahmen von der bisher freiwilligen grauen Liste an Handelspraktiken verbietet.

Gemeinsamer Verhaltenskodex aller Handelsunternehmen gefordert

Der Handel müsse sich endlich öffnen für einen weitergehenden Verhaltenskodex mit den Landwirten, forderte sie. Klöckner hatte im Dezember den Handelsunternehmen einen Vorschlag vorgelegt, wie sie sich einen Verhaltenskodex vorstellt. Klöckner erwartet darin Aussagen zur gerechten Verteilung der Erlöse, zur angemessenen Honorierung von höheren Standards, einen umfassenden Ausschluss unfairer Handelspraktiken, die Stärkung regionaler Lieferketten und die Würdigung der nationalen Herkunft. Noch warte sie aber auf gemeinsam von allen Händlern getragene Vorschläge dafür, so Klöckner. Ihre Geduld sei aber langsam am Ende.

Erster Entwurf für Preis-Werbeverbot fertig

Auch an dem von ihr im Sommer 2020 ins Gespräch gebrachten Preis-Werbeverbot für Fleisch sei sie weiter dran. Vorbild dafür ist das Tabak-Werbeverbot. Ihr Ministerium habe bereits einen Entwurf im Fleischgesetz erstellt, der beim Bundesjustizministerium auf keine Vorbehalte mehr stoße. Noch scheiterten jedoch die weiteren Arbeiten daran am Bundeswirtschaftsministerium, dessen Zustimmung es dafür noch nicht gebe.


Die Redaktion empfiehlt

++ Aktualisiert: 11. Januar; 12:15 Uhr ++

Landwirte blockieren K+K-Zentrallager in Gronau

vor von Christina Lenfers

Seit Sonntagabend demonstrierten Landwirte in NRW erneut gegen den LEH. Der Grund: Die Supermarktkette K+K hat die Milchprodukte einer regionalen Molkerei ausgelistet. Die Blockaden fruchteten.

Aldi sieht sich als Blitzableiter für den Frust der Bauern und verweist auf strukturelle Probleme. Der Discounter bietet einen vorübergehenden Hilfsfonds an.

Die entgegen vorherigen Ankündigungen drastische Butterpreissenkung seitens des Handels sorgt im Bundestag und in den Ländern für Unmut. Die Union will im Gesetz gegen unlautere Praktiken...


Diskussionen zum Artikel

von Karl-Heinz Fleisch

Reine Marktwirtschaft

Klar befinden wir uns schon lange in einer reinen Marktwirtschaft, dies ganz besonders in den Bereichen, in denen der Selbstversorgungsgrad über 100% liegt und wir auf Exporte angewiesen sind. Das funktionierte bis heute mal mehr und mal weniger gut wie man gerade im Schweinebereich ... mehr anzeigen

von Erwin Schmidbauer

Soziale Marktwirtschaft

Die soziale Marktwirtschaft Ludwig Erhards war nie dafür gedacht den Unternehmer, also auch den Landwirt, zu schützen! Ziel war es stets, die Vorteile, die der Unternehmer zog (aus Rationalisierung, Effizenzsteigerung usw.) auch dem Arbeitnehmer und dem Konsumenten zugute kommen zu ... mehr anzeigen

von Klaus Fiederling

Lieber Herr Kollege Maser,

ich gehe mal davon aus, dass ich mit einem Kollegen spreche. // Nein, Sie schätzen meine sachlich nüchterne Analyse vollkommen falsch ein. Ich verschließe aber nicht meine Augen vor der grundlegenden Problematik, von der wir Landwirte allesamt gegeißelt sind. Warum kann der LEH / ... mehr anzeigen

von Wilfried Maser

Wenn der jetzige

Weg so weitergegangen wird, wird irgendwann der 2.000 Milchkuh haltender Betrieb sagen, er muß unbedingt den Milchkuhbestand stark erhöhen, sonst kann er nicht mehr davon leben.

von Klaus Fiederling

Glockenläuten

In einer sozialen Marktwirtschaft regeln Angebot und Nachfrage den Preis. Das scheint zu funktionieren schon über einen sehr langen zeitlichen Verlauf, der allgemeine Wohlstand hat hier in Deutschland, in der westlichen Hemisphäre, kontinuierlich Einzug gehalten. In dieses altbewährte ... mehr anzeigen

von Wilfried Maser

Von einer sozialen

Marktwirtschaft entfernen wir uns immer mehr zu einer reinen Marktwirtschaft in der die Marktmacht schonungslos ausgelebt wird. Den Discountern ist es egal wieviel Landwirtschaftliche Betriebe dabei auf der Strecke bleiben. Es scheint so als würden Sie dies insgeheim sogar begrüßen, ... mehr anzeigen

von Steffen Hinrichs

Der Verhaltenskosex wird vom Handel doch nicht geachtet

Wir Bauern erwarten nicht nur vom Handel Zugeständnisse ,sondern auch von der Politik und den Verarbeitern !!! Was bringt die UTP Richtlinie für uns Bauern ,die über den Verarbeiter zum Handel liefert . Verboten gehört für mich auch ,das der Verarbeiter unsere Produkte nicht mehr ... mehr anzeigen

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen