top agrar-Serie

Kooperationen in der Landwirtschaft: Eine GbR, wie ein gutes Puzzle

Die Consus-GbR im südlichen Niedersachsen besteht seit drei Jahren und bewirtschaftet insgesamt 237 ha. Die Konstellation der Gesellschaft ist ungewöhnlich, funktioniert aber gut.

Das Trio aus dem südlichen Niedersachsen kennt sich schon lange. Bereits ihre Väter teilten sich Maschinen. Auch Erle Kristin Kirk, Hilko Drücker und Hans-­Hermann Hoffmann war der Gedanke der Kooperation nicht fremd. Nachdem sie jeweils die elterlichen Betriebe übernommen hatten, bewirtschafteten sie ihre Flächen ebenfalls mit gemeinsamen Maschinen weiter. Dabei stellten sie fest, dass eine engere Kooperation ein Gewinn für alle sein könnte. Ihre Interessen ergänzen sich ideal:

  • Kirk und Drücker sind beide Gesellschafter einer 107 ha Geschwister-GbR, jedoch selbst nicht in der Landwirtschaft tätig. Beide arbeiten in einer Bank. Verpachten stand nicht zur Diskussion. Der Betrieb sollte weiter bewirtschaftet werden.


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Kooperationen in der Landwirtschaft haben oft mehr Vor- als Nachteile. Trotzdem kommen sie nicht für jeden infrage. Mit unserer Serie geben wir Ihnen Tipps für Ihre Entscheidung.

top agrar-Serie

Landwirtschaft: Der Start in die Kooperation

vor von Frederic Storkamp, Dr. Richard Moser

Worauf sollte ich achten, wenn ich eine Kooperation anstrebe? Vom Erkennen der eigenen Baustellen bis zur Wahl eines passenden Beraters.

Wer unter den Kooperationspartnern haftet, wie hoch die Steuerbelastung ist, sowie erbrechtliche Konsequenzen. Das alles entscheidet sich mit der Wahl der Rechtsform.