Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Ernte 2024 Vereinfachungen für 2025 Pauschalierung

Schulessen

Möhre statt Bratwurst: Freiburger Kitas und Grundschulen sind jetzt vegetarisch

Die Stadt Freiburg setzt ihre Entscheidung vom vergangenen Herbst um. Damit wird an den städtischen Einrichtungen künftig nur noch ein vegetarisches Gericht angeboten. Billiger wird es aber nicht.

Lesezeit: 2 Minuten

Während VW-Kantinen nach zwei Jahren Fleischfreiheit vor kurzem wieder zur Currywurst zurückgekehrt sind, geht eine Stadt im Breisgau in die andere Richtung.

In Freiburg werden in städtischen Grundschulen und Kitas seit Beginn des neuen Schuljahres nur noch vegetarische Gerichte ausgegeben. Die Entscheidung war bereits im Oktober 2022 mit links-grüner Mehrheit im Gemeinderat so beschlossen worden.

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Sie stieß allerdings schon da auf deutliche Kritik des Baden-Württembergischen Landwirtschaftsministeriums. Zu einer ausgewogenen Ernährung gehöre auch Fleisch, hieß es damals seitens des Agrarressorts in Stuttgart. Eine ausschließlich vegetarische Ernährung als Vorgabe unterstütze das Ministerium deshalb nicht.

Große Umstellung

Gegenüber der dpa räumte ein Sprecher der Stadt ein, dass es sich um eine „große Umstellung“ handelt. Ziel sei, die Schulverpflegung für alle Beteiligten möglichst gesund, nachhaltig und schmackhaft zu machen“. Ob das mit einem einzelnen vegetarischen Einheitsmenü gelingen kann, bleibt allerdings abzuwarten.

Der Wechsel von einem Essensangebot für alle Geschmäcker hin zu einem rein vegetarischen Speiseplan ohne Fleisch und Fisch bringt in finanzieller Hinsicht keine Vorteile für die zahlenden Eltern mit sich. Im Gegenteil: Die Preise für das Schul- und Kitaessen sollen nun schrittweise erhöht werden, um „Kostensteigerungen zu begegnen“, wie die Welt berichtete.

Damit ist eine wichtige Begründung für die damalige Entscheidung schon weggefallen. Im Herbst 2022 hatte es geheißen, dass Fleisch ein wesentlicher Kostenfaktor beim Schulessen sei, das Vorhaben trage daher zur Kostendämpfung bei.

Mehr zu dem Thema

top + Ernte 2024: Alle aktuellen Infos und Praxistipps

Wetter, Technik, Getreidemärkte - Das müssen Sie jetzt wissen

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.