Video

Özdemir zu Landwirten: „Stärken Sie mir den Rücken“

Auf einer Wahlkampfveranstaltung der Grünen in Lübeck sprachen Schweinehalter mit Cem Özdemir. Der Minister versprach, er wolle die Ergebnisse der Zukunftskommission und des Borchert-Plans umsetzen.

Vergangenen Donnerstag sprach Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir in Lübeck mit Landwirten aus Schleswig-Holstein. Schweinehalter Johannes Langhans vom Kreisbauernverband Herzogtum Lauenburg überreichte dem Minister symbolisch die Futterration eines Mastschweines. Langhans erklärte, viele Bestandteile dieses Futters würden in der Humaernährung keine Anwendung finden, deshalb habe ihn die undifferenzierte Kritik daran geärgert. Er bat grundsätzlich darum, die Landwirte im Transformationsprozess mitzunehmen.

Mehrwertsteuererhöhung scheitert an einer Partei

Heinrich Mougin, Vorstandsmitglied im Landesverband, überreichte dem Minister ein Strohschwein und forderte, den Borchert-Plan endlich zeitnah eins zu eins umzusetzen. Özdemir erklärte, er erlebe eine große Bereitschaft der Landwirtschaft, mehr für den Tierschutz und gegen den Klimawandel zu tun. Das setze aber eine entsprechende Entlohnung voraus. Die Umsetzung von Tierwohl auf Basis einer Mehrwertsteuererhöhung scheitere bisher an einem Koalitionspartner, so Özdemir. „Damit ich Ihnen helfen kann, helfen Sie mir, stärken Sie mir den Rücken, denn ich kämpfe dieses Jahr dafür, dass wir eine Tierhaltungskennzeichnung beim Schweinefleisch auf den Weg bringen“, verdeutlichte der Minister gegenüber den Landwirten.

Die Diskussion um die Nutzung der ökologischen Vorrangflächen spiele auf den Höfen seinem Empfinden nach keine Rolle. Es sei ohnehin wichtiger, über Flächenfraß, Lebensmittelverschwendung und die Erzeugung von Biosprit zu reden. Der Umbau der Tierhaltung resultiere aber in sinkenden Nutztierzahlen, da könne man doch Teile der bisher als Futter verwendeten Ackerfrüchte für die menschliche Ernährung einsetzen. Er versprach den anwesenden Landwirten, er wolle die Ergebnisse der Zukunftskommission Landwirtschaft und des Borchert-Plans umsetzen.

Die Redaktion empfiehlt