Schlachtverbot für trächtige Tiere kommt

Das Abgabeverbot von hochträchtigen Tieren zur Schlachtung kann im Herbst in Kraft treten. Dafür stellte der Bundesrat heute mit seiner Zustimmung die Weichen. Ausnahmen für Schafe und Ziegen bleiben bestehen.

Ab Herbst gilt in Deutschland das Abgabeverbot zur Schlachtung trächtiger Tiere, die Regelung betrifft vor allem Rinder. (Bildquelle: Einhoff)

Das Abgabeverbot von hochträchtigen Tieren zur Schlachtung kann im Herbst in Kraft treten. Dafür stellte der Bundesrat heute mit seiner Zustimmung die Weichen. Ausnahmen für Schafe und Ziegen bleiben bestehen.

Der Bundesrat billigte heute ein Gesetzespaket zur Änderung futtermittelrechtlicher und tierschutzrechtlicher Vorschriften. Darin enthalten ist das Verbot zur Abgabe von hochträchtigen Tieren zur Schlachtung. Damit kommt es nicht zu einer Anrufung des Vermittlungsausschusses und zu keiner Verzögerung beim Inkrafttreten der neuen Regelung. Ausgenommen von dem Verbot bleiben nach der heutigen Entscheidung Schafe und Ziegen. Außerdem ist zur Bekämpfung von Tierseuchen das Keulen weiter erlaubt, ebenso wie Notschlachtungen.

In einer begleitenden Entschließung kritisiert der Bundesrat jedoch die Ausnahmen beim Schlachtverbot trächtiger Tiere für Schafe und Ziegen als zu weitgehend und zu unbestimmt. Er verlangt ein grundsätzliches Schlachtverbot sämtlicher trächtiger Nutztiere. Die Entschließung kann als eine Aufforderung für die nächste Legislaturperiode gelesen werden. Sie geht nun an die Bundesregierung, die sich damit in den nächsten Wochen befassen soll.

Die Länder Niedersachsen und NRW hatten sich ursprünglich dafür eingesetzt das Gesetz wegen der Ausnahmen für Schafe und Ziegen zu stoppen. Sie wollten die Verschärfung noch über den Vermittlungsausschuss rein verhandeln. Das galt zuletzt jedoch auf Grund der geringen verbleibenden Zeit bis zur Bundestagswahl für untragbar.

Bestandteil des Gesetzes ist neben dem Schlachtverbot auch noch ein Verbot der Pelztierhaltung, das spätestens in fünf Jahren wirksam wird, sowie die Aufhebung des Verfütterungsverbots von tierischen Fetten an Wiederkäuer. Futtermittel aus Fettgewebe tierischen Ursprungs sowie Mischfuttermittel dürfen damit wieder an Rinder verfüttert werden. Es bestehe kein erhöhtes BSE-Risiko für Verbraucher mehr, heißt es zur Begründung. Das Gesetz wird nun dem Bundespräsidenten zur Unterschrift zugeleitet und kann dann zwei Monate später in Kraft tre

Artikel geschrieben von

Stefanie Awater-Esper

Korrespondentin Berlin

Schreiben Sie Stefanie Awater-Esper eine Nachricht

Die Redaktion empfiehlt

Die Bundesländer wollen das kürzlich vom Bundestag verabschiedete Verbot des Schlachtens trächtiger Tiere so nicht durch gehen lassen. Der Agrarausschuss des Bundesrates will die Ausnahmen, die ...

Der Westfälisch-Lippische Landwirtschaftsverband (WLV) warnt den Bundesrat davor, das Gesetz zum Schlachtverbot trächtiger Tiere am Freitag zu stoppen. Er plädiert dafür, dass das Gesetz in seiner ...

Der Bundestag hat ein Verbot der Schlachtung trächtiger Rinder beschlossen. In der gleichen Sitzung haben die Abgeordneten das Fettverfütterungsverbot aufgehoben. Demnach dürfen tierische Fette ...

ASP-Impfstoff für Wildschweine?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen