Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Milchpreis Maisaussaat Ackerboden Rapspreis

topplus Argentinien

Argentiniens Weizen in der Krise: Dürre lässt Ernten verdorren

In Argentinien droht die dritte Missernte in Folge. Trockenheit hat in den südamerikanischen Land verbreitet die Getreidebestände geschädigt.

Lesezeit: 2 Minuten

Zu Beginn des Jahres herrschte noch Optimismus hinsichtlich der Weizenerzeugung in Argentinien. Experten rechneten mit einer Rückkehr zur früheren Stärke, getrieben von der Erwartung regenreicher Tage.

Dürre bedroht Ernteerwartungen

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Doch die Realität sieht anders aus. Die erhofften Niederschläge blieben aus, was die Aussichten für die Weizenernte deutlich trübte. Laut dem Auslandsdienst des US-Landwirtschaftsministeriums (FAS) wird die argentinische Weizenerzeugung im Wirtschaftsjahr 2023/24 voraussichtlich nur 14,5 Mio. t erreichen. Das wären 2 Mio. t unter den offiziellen Schätzungen des USDA.

Dritte Trockenperiode in Folge

Die Trockenheit hält in den meisten Weizenanbaugebieten Argentiniens, mit Ausnahme einiger Gebiete in Buenos Aires, bereits das dritte Jahr in Folge an. Die anfänglichen Prognosen eines wechselnden Wettermusters von La Niña zu El Niño, welches mehr Niederschlag versprach, haben sich nicht bestätigt.

Einbruch der Erträge und Anbauflächen

Die Anbaufläche bleibt mit 5,5 Mio. ha stabil, was allerdings kaum Hoffnung auf eine reichliche Ernte bietet. Der Durchschnittsertrag wird auf nur 26 dt/ha geschätzt, 13 % unter dem Durchschnitt der letzten zehn Jahre. In einigen Maisanbaugebieten blieben tausende Hektar aufgrund extremer Trockenheit unbestellt.

Hoffnung auf Regen und Auswirkungen auf den Export

Marktteilnehmer hoffen weiterhin auf die ersehnten Niederschläge. Sollten diese ausbleiben, sind weitere Kürzungen der Erzeugungsprognose wahrscheinlich. Die argentinischen Weizenexporte werden für das Wirtschaftsjahr 2023/24 auf 10 Mio. t geschätzt, was 1,5 Mio. t unter der USDA-Schätzung liegt. Hinzu kommt, dass argentinischer Weizen preislich kaum mit russischem Weizen mithalten kann. AMI

Mehr zu dem Thema

top + Zum Start in die Maisaussaat keine wichtigen Infos verpassen

Alle wichtigen Infos & Ratgeber zur Maisaussaat 2024, exklusive Beiträge, Videos & Hintergrundinformationen

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.