Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Stilllegung 2024 Güllesaison

topplus Marktbericht

Exporte und Ernten auf Südhalbkugel stützen Kurse für Weizen und Raps

Die internationalen Notierungen für Getreide und Raps sind zuletzt leicht gestiegen. Am heimischen Kassamarkt geht aber derzeit kaum etwas.

Lesezeit: 2 Minuten

Eine aktuelle Markteinschätzung von Jan Peters, Peters Agrardaten GmbH:

Weizen von Exporten gestützt

Newsletter bestellen

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Die weltweiten Getreidepreise haben in der vergangenen Woche sowohl an der Chicagoer als auch an der Pariser Börse etwas Unterstützung erfahren. Die Pariser Matif schloss am Montag mit 237,25€/t für den Weizen Dezember-Termin. In Chicago sorgen die Weizenexporte für feste Kurse, wenngleich der Dezember-Termin am Montag leicht nachgab. China habe US-Weizen gekauft und es werden weitere Geschäfte erwartet, berichten Marktteilnehmer. Auch französischer und australischer Weizen werden von den chinesischen Käufern gesichert. Insgesamt wurden mindestens 2,3 Mio. t Weizen für die Lieferung November-Februar erworben.

Derweil hält die Besorgnis über die Mais- und Weizenernte in der südlichen Hemisphäre an. Die Verfügbarkeit und die Wettbewerbsfähigkeit des Angebots aus dem Schwarzen Meer begrenzen jedoch weiterhin große Gewinne an den Weizenmärkten. Es gibt Gerüchte über russische FOB-Preise von 225 US-Dollar und 220 US-Dollar, die nochmal unter der bisherigen Preisuntergrenze von 240 US-Dollar liegen. Der Kassamarkt bleibt weiterhin ruhig, es gibt wenig Neugeschäft.

Raps folgt Sojamarkt

Die Rapspreise an der Matif haben als Reaktion auf die neuste USDA-Prognose zum Wochenschluss zugelegt und folgen damit den Chicagoer Sojabohnen-Futures. Der Markt erhielt Unterstützung durch den jüngsten Bericht des US-Landwirtschaftsministeriums (USDA), in dem die US-Sojaproduktion um 1,1 Mio. t auf 111,7 Mio. t gesenkt wurde, was zu einem Preisanstieg an den Sojabohnenmärkten führte.

In dem USDA-Oktober-Bericht wird die weltweite Rapsernte auf 85 Mio. t (Vorjahr 88 Mio. t) mit einem gleichbleibenden Verbrauch geschätzt. Die militärische Auseinandersetzung zwischen Israel und den Hamas verschärfen die politische Unsicherheit, was zu einem Anstieg der Rohölpreise führt.

Nachrichten aus Südamerika fangen jedoch größere Preisgewinne ab: Argentinien erhöhte seine Schätzung der Sojabohnenproduktion für 23/24 um zwei Mio. t auf insgesamt 50 Mio. t und Brasilien geht von einer 4,8 % größeren Sojabohnenernte als im Vorjahr und damit einer Rekordernte von 162 Mio. t aus. Die Ölmühlen sind mit Rapssaaten aus dem Baltikum, Skandinavien und der Ukraine gut versorgt und zeigen erst ab Anfang des Jahres 2024 Anschlussbedarf.

Mehr zu dem Thema

Seien Sie der Erste der kommentiert!

Werden Sie top agrar-Abonnent und teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Lesern.
Jetzt abonnieren
Sie haben bereits ein Abonnement?
Jetzt einloggen.
top + top informiert ins Frühjahr

3 Monate top agrar Digital + gratis Wintermützen-Set + Gewinnchance für 19,80 €

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.