Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Europawahl 2024 DLG-Feldtage 2024

BBV kritisiert Lidl

Bayerischer Bauernverband: Lidl versucht Verbraucherverhalten zu lenken

Der Bayerische Bauernverband (BBV) kritisiert Lidl für die Preissenkung veganer Produkte. Indirekt werden tierische Erzeugnisse damit in ein schlechtes Licht gerückt, mahnt Landesbäuerin Singer.

Lesezeit: 2 Minuten

Auf die von Lidl Deutschland im Rahmen ihrer Eiweiß-Strategie angekündigte breite Preissenkung für verarbeitete vegane Lebensmittel ihrer Eigenmarke Vemondo reagiert der Bayerische Bauernverband (BBV) kritisch. „Lidl unternimmt hiermit am Markt vorbei bewusst einen Lenkungsversuch des Verbraucherverhaltens. Indirekt werden tierische Lebensmittel damit in ein schlechtes Licht gerückt, auch wenn in der Zielmarke von Lidls Eiweiß-Strategie für 2030 weiterhin 80 Prozent tierischer Lebensmittel enthalten sind“, kritisiert BBV-Landesbäuerin Christine Singer.

Außerdem sei der BBV irritiert, weil sich die Tierhalter in den letzten Jahren insbesondere in der Brancheninitiative Tierwohl gemeinsam mit der Fleischwirtschaft und dem Lebensmitteleinzelhandel auf den Weg gemacht haben, noch mehr Tierwohl auf ihren Betrieben umzusetzen. "Haben die gemeinsamen Anstrengungen der Branche dann nicht auch eine uneingeschränkte Wertschätzung verdient?", fragt der BBV.

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

"Intaktes Marktgefüge verfälscht"

Die aktuelle Maßnahme der Preisanpassung für vegane Verarbeitungsprodukte spiegelt diese Wertschätzung leider nicht wider. Kritisch sieht der BBV darüber hinaus, dass sowohl das Thema Herkunft der Lebensmittel als auch der hohe Verarbeitungsgrad veganer Ersatzprodukte zu wenig Berücksichtigung in der Eiweiß-Strategie von Lidl findet. BBV-Landesbäuerin Christine Singer bringt es auf den Punkt: „Mit der einseitigen preislichen Bevorzugung ihrer veganen Eigenmarke verfälscht Lidl unnötiger Weise ein intaktes Marktgefüge und wertet indirekt tierische Produkte ab. Eine bewusste Ernährung sollte vor allem auf viele frische, unverarbeitete und regionale Lebensmittel setzen sowie einen vielfältigen Mix aus pflanzlichen und tierischen Proteinen. Ich wünsche mir von Lidl, dass sie sich weiter auf den Ausbau der Strategie Herkunft Deutschland konzentrieren und dabei pflanzliche und tierische Lebensmittel fair und gleichwertig behandeln“.

Mehr zu dem Thema

top + Willkommensangebot: 3 Monate für je 3,30€

Alle digitalen Inhalte und Vorteile eines top agrar Abos

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.