Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

BayWa in Insolvenzgefahr Ernte 2024 GAP-Vereinfachungen

topplus Ernteschätzung

Brüssel reduziert Schätzung der EU-Getreideernte 2023 weiter

Nochmals reduziert hat die Europäische Kommission ihre Schätzung für die EU-Getreidernte 2023.

Lesezeit: 2 Minuten

In ihrer jüngsten Schätzug hat die Europäische Kommission (EU-KOM) die Getreideernte 2023 auf 271,7 Mio. t um rd. 2 Mio. zur Vormonatsschätzung reduziert. Wie ist diese Menge einzuschätzen? Im schwachen Vorjahr wurden 265,3 Mio. t erreicht. Gemessen an einem Mehrjahresdurchschnitt liegt das aktuelle Ergebnis weiterhin deutlich unter früheren Ergebnissen von etwas über 280 Mio. t.

Die Ernteschätzungen wurden infolge der widrigen Wetterverhältnisse in diesem Jahr fortlaufend nach unten korrigiert. Die Ergebnisse von verschiedenen Institutionen liegen zunehmen enger beieinander.

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Weizen leicht über Vorjahr

Die EU-Weizenernte 2023 übersteigt mit 133 Mio. t nur geringfügig das schlechte Vorjahresergebnis. Roggen und Triticale verbuchen Einbußen. Die Gerste dagegen erreicht mit 48,6 Mio. t ein gut durchschnittliches Ergebnis aufgrund des frühen regenfreien Erntetermins. Für die Maisernte erwartet die Kommission rund 61,7 Mio. t; die ergiebigen Niederschläge in letzter Zeit haben die Ertragserwartungen gesteigert.

Weizenimporte sollen merklich schrumpfen

Beim Verbrauch geht Brüssel von kaum veränderten 256,4 Mio. t aus. Der üblicherweise stagnierende Verbrauch in der menschlichen Ernährung wird ergänzt durch einen fast unveränderten Futterverbrauch infolge reduzierter Tierbestände. Die Exporte in Höhe von 47,8 Mio. t sollen ebenfalls unverändert zum Vorjahr bleiben. Der Schwerpunkt der Ausfuhren liegt beim Weizen mit geschätzten 32 Mio. t.

Auf der Importseite wird ein drastischer Rückgang von vorjährigen knapp 40 Mio. t auf diesjährige 25,6 Mio. t vorausgesagt. Die Maiseinfuhren sollen aufgrund des hohen Aufkommens an inländischen Futterweizen auf 17 Mio. t zurückfallen. Die Vorratsbestände werden von 47,8 Mio. im Vorjahr auf 42,1 Mio.t zurückgesetzt. Damit liegen die Reserven aber immer noch einem guten Mittelfeld im Vergleich zu früheren Jahren.

Mehr zu dem Thema

top + Ernte 2024: Alle aktuellen Infos und Praxistipps

Wetter, Technik, Getreidemärkte - Das müssen Sie jetzt wissen

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.