Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Bürokratieabbau DLG-Feldtage 2024 Maisaussaat Erster Schnitt 2024

topplus Prognose

Coceral erwartet größere EU-Getreideernte 2023

Coceral schätzt die Getreideernte 2023 in der EU deutlich über dem Vorjahresergebnis. Gegenüber seiner ersten Schätzung Ende 2022 reduzierte der Verband die Menge aber leicht.

Lesezeit: 2 Minuten

Der Dachverband der europäischen Getreide- und Ölsaatenhändler (Coceral) hat seine zweite Schätzung zur EU-Getreideernte 2023 in Höhe von rund 280 Mio. t veröffentlicht. Darin wird das Ergebnis der ersten Schätzung in Höhe von 282 Mio. t leicht nach unten korrigiert. Im Vergleich zum Vorjahr 2022 mit einem Ergebnis von 266,5 Mio. t wird eine deutliche Verbesserung erwartet.

Die Anbauflächen sind geringfügig gestiegen. Die Flächenerträge werden etwas über Vorjahresniveau vorausgesagt. Bei der Maisernte wird im Vergleich zum schwachen Ergebnis 2022 trotz kleinerer Anbaufläche der größte Zuwachs von +20 % erwartet. Im Falle von Weizen schätzt Coceral jedoch nur eine Steigerung von +2,1 %. Die Gerstenernte wird auf Vorjahresniveau taxiert.

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Polen, Rumänien und Ungarn über 5-Jahrsmittel

In den einzelnen EU-Mitgliedstaaten bestehen bei sehr unterschiedlichen Vorjahresergebnissen eine große Spannbreite der erwarteten Änderungen: in Ungarn werden +5 Mio. t mehr prognostiziert, in Rumänien +3,7 Mio. t, in Polen jedoch -2 Mio. t. Trotz Trockenheit in den südlichen Landesteilen soll Spaniens Ernte um +3 Mio. t und in Italien +2,3 Mio. t höher ausfallen. Das ebenfalls unter Trockenheit leidende Frankreich soll sein schwaches Vorjahresergebnis nur um +0,7 Mio. t steigern können. Für Deutschland wird in Anlehnung an den DRV eine Minderung von -1 Mio. t vorausgesagt.

Angesichts des frühen Schätzungstermins mit teilweiser Unterstützung von Durchschnittswerten ist ein Vergleich mit dem 5-Jahresmittel sinnvoller. Demzufolge soll die Gesamternte 2023 um durchschnittlich 4 % über dem Mehrjahresdurchschnitt liegen. In Frankreich und Spanien bleiben die Ergebnisse unterdurchschnittlich, während Polen, Rumänien und Ungarn über dem 5-Jahresmittel liegen sollen. Deutschland wird im Mittelfeld eingeordnet.

Mehr zu dem Thema

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.