Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Fruchtfolge 2025 Afrikanische Schweinepest Hochwasser

topplus Ernteschätzung

Coceral rechnet mit EU-Rapsernte auf Vorjahresniveau

Der Verband der EU-Getreide- und Ölsaatenhändler Coceral hat seine zweite Schätzung zur europäischen Ernte von Raps, Sojabohnen und Sonnenblumen veröffentlicht.

Lesezeit: 2 Minuten

Der Dachverband der europäischen Getreide- und Ölsaatenhändler (Coceral) seine zweite Schätzung zur EU-Ölsaatenernte (Raps, Sonnenblumen und Soja) veröffentlicht. Für Raps wird die Erzeugung 2023 auf 19,86 Mio. t (Vorjahr 19,75 Mio. t) geringfügig höher veranschlagt.

Rapsernte auf Vorjahresniveau?

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Die Rapsanbaufläche ist zwar gestiegen, aber die Ertragswartungen liegen mit 32,7 dt/ha (Vorjahr 33,5 dt/ha) niedriger. Für die wichtigsten EU-Anbauländer erwartet Coceral folgende Rapserntemengen:

  • In Frankreich wird die Rapsernte mit 4,42 Mio. t (Vorjahr 4,52 Mio. t) trotz größerer Anbaufläche, aber trockenheitsbedingt niedriger Flächenerträge kleiner ausfallen.
  • Für Deutschland schätzt Coceral eine Ernte in Höhe von 4,38 Mio. t (Vorjahr 4,3 Mio. t), das Ergebnis ist die Folge einer erweiterten Fläche aber nur durchschnittlicher Erträge.
  • In Polen wird aufgrund reduzierter Flächen und unterdurchschnittlicher Ertragserwartungen mit einer kleineren Rapsernte von 3,46 Mio. t (Vorjahr 3,72 Mio. t) gerechnet.
  • Rumänien hat seine Anbaufläche erweitert und geht aufgrund der bisher günstigen Wetterbedingungen und steigenden Erträgen mit 29 dt/ha (Vorjahr 27 dt/ha) von einer erhöhten Ernte von 1,42 Mio. t (Vorjahr 1,1 Mio. t) aus.
  • Dagegen wird in Tschechien ertragsbedingt mit einem Ernterückgang auf 1,1 Mio. t gerechnet.
  • In den restlichen 22 EU-Mitgliedstaaten bleibt es zusammen genommen bei rd. 5 Mio. t Rapserzeugung.

Mehr Sonnenblumen und Sojabohnen aus EU-Erzeugung

Die Sonnenblumenernte 2023 soll von vorjährigen 9,34 Mio. t auf 11,23 Mio. t steigen. Dazu tragen die Flächenvergrößerung und die höheren Ertragserwartungen gegenüber dem schwachen Vorjahr bei. Hauptanbaugebiete sind Rumänien ( 2,79 Mio. t), Bulgarien 2,07 Mio. t, Ungarn (2,24 Mio. t) und Frankreich mit 1,94 Mio. t. Die vorgenannten EU-Mitgliedstaaten bestreiten rd. 82 % der EU-Sonnenblumenernte.

Die EU-Sojabohnenerzeugung soll von 2,17 Mio. t im Jahre 2022 mit Hilfe von mehr Fläche und höheren Erträgen auf diesjährige 2,75 Mio. t gesteigert werden. Rd. 45 % der EU-Produktion wird mit 1,2 Mio. t in Italien geerntet. In Deutschland wird die Sojaernte auf 153.000 t bzw. einem EU-Anteil von 5,5 % geschätzt.

Ihre Meinung ist uns wichtig!
Helfen Sie uns, unsere Angebote noch besser auf Ihre Bedürfnisse und Wünsche abzustimmen. Nehmen Sie teil an einer 15-minütigen Online-Befragung und erhalten Sie einen Gutschein für den top agrar Shop im Wert von 15 Euro.

Mehr zu dem Thema

top + Schnupperabo: 3 Monate für je 3,30€

Zugriff auf alle Inhalte auf topagrar.com | Tagesaktuelle Nachrichten, Preis- & Marktdaten

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.