Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Milchpreis Maisaussaat Ackerboden Rapspreis

topplus 3. DRV-Ernteschätzung

Diskussionen über das Schwarzmeerabkommen führen zu hohen Unsicherheiten am Markt

Der Juni wird entscheiden, ob sich die positiven Erwartungen an die diesjährige Getreide- und Rapsernte in Deutschland bewahrheiten. Für 120 Tage ist das Getreideabkommen mit Russland verlängert.

Lesezeit: 2 Minuten

Der Deutsche Raiffeisenverband (DRV) zeigt sich erleichtert, dass die Transportroute für ukrainisches Getreide durch das Schwarze Meer für weitere 120 Tage offenbleibt. „Insbesondere ist die psychologische Wirkung solcher Diskussionen nicht zu unterschätzen. Sie führen zu einer hohen Unsicherheit am Markt,“ macht der DRV-Getreidemarktexperte Guido Seedler deutlich.

Das gelte umso mehr, da auch die unlängst von den Anrainerstaaten der Ukraine ausgesprochenen Importstopps in die Europäische Union zu erheblichen Irritationen geführt haben. „Solche einseitigen Maßnahmen und die regelmäßig wiederkehrenden Diskussionen über die Zukunft des Schwarzmeerabkommens müssen aufhören. Der internationale Getreidehandel braucht stabile und verlässliche Rahmenbedingungen“, fordert Seedler.

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Russen blockieren Hafen Juschny trotz Abkommen

Trotzdem läuft der Export aus den ukrainischen Schwarzmeerhäfen nicht rund, wie der Pressedienst Agrar Europe meldet. So blockiert Russland nach ukrainischen Angaben bereits seit Ende April den Hafen von Juschny. Moskau weigere sich ohne Angabe von Gründen, fertig beladene Schiffe im Hafen von Juschny zu kontrollieren und zu registrieren, beklagt die Ukraine. Alle dort angemeldeten Schiffe seien sowohl von der Registrierungsliste als auch vom Inspektionsplan gestrichen worden.

Witterung der kommenden Wochen entscheidet über Ernte

In seiner aktuellen Schätzung geht der DRV von einer Getreideernte in Höhe von 43,2 Mio. t und einer Rapsernte von 4,3 Mio. t aus. Diese Ergebnisse entsprechen dem Vorjahresniveau.

Seedler: „Die Witterung im Juni wird entscheiden, ob sich die positiven Erwartungen an die diesjährige Getreide- und Rapsernte in Deutschland bewahrheiten.“ Dies gelte insbesondere für Standorte mit sandigen Böden. „Die Wasserversorgung ist insgesamt gut bis befriedigend, allerdings mit regionalen Unterschieden“ betont Seedler. Während im Süden und Westen die Böden aufgrund der starken Niederschläge teilweise nur eingeschränkt befahren werden können, ist im Osten Deutschlands das Wasser bereits wieder knapp geworden.

Frühjahrsaussaatflächen gesunken

Die unlängst vom Statistischen Bundesamt vorgelegten Zahlen bestätigten die Einschätzung des DRV, dass die Frühjahrsaussaatflächen spürbar zurückgegangen sind. Entscheidender Grund für diese Abnahme sind Flächenausdehnungen bei anderen Kulturen wie zum Beispiel Silomais oder Raps. „Wird die Anbaufläche einzelner Kulturen ausgedehnt, muss die Fläche für andere zwangsläufig sinken. Grund und Boden sind nicht vermehrbar“, erläutert der Getreidemarktexperte.

Mehr zu dem Thema

top + Top informiert in die Maisaussaat starten

Alle wichtigen Infos & Ratgeber zur Maisaussaat 2024, exklusive Beiträge, Videos & Hintergrundinformationen

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.