Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Fruchtfolge 2025 Afrikanische Schweinepest Hochwasser

topplus Import-Bilanz

EU importiert deutlich weniger Raps aus der Ukraine und Australien

Die bisherigen Rapseinfuhren der EU-27 verfehlen das Vorjahresniveau deutlich. Vor allem aus der Ukraine und Australien kommt weniger.

Lesezeit: 2 Minuten

Ist an den Vorwürfen etwas dran, die Ukraine und andere Lieferländer fluten den EU-Rapsmarkt mit günstigen Importen? Die aktuellen Zahlen der EU-Kommission zeigen ein anderes Bild:

Im laufenden Wirtschaftsjahr 2023/24 bleiben die Rapseinfuhren der EU-27 bislang deutlich unter der Vorjahreslinie. Von Juli bis Februar hatten die Mitgliedsländer bereits 3,5 Mio. t aus Drittstaaten importiert. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum ist das zwar ein Minus von gut 33 %. Die Menge der Saison 2021/22 wird damit aber dennoch um 6 % übertroffen.

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Ukraine liefert bislang 13 % weniger

Die Ukraine kann trotz des anhaltenden Kriegsgeschehens auch im laufenden Wirtschaftsjahr die Top-Position unter den wichtigsten Rapslieferanten der Union halten. Mit 2,4 Mio. t, knapp 13 % weniger als im Vorjahreszeitraum, steht das Land für 67 % der EU-Rapsimporte. 2022/23 lag der Anteil noch bei 52 %.

Australische Rapsmenge halbiert

Australien konnte aufgrund seiner kleineren Ernte zwar deutlich weniger beisteuern, rangiert mit 768.000 t und einem Anteil von 22 % aber dennoch weiterhin auf Platz 2 der wichtigsten EU-Lieferanten. Im Vorjahreszeitraum lieferte das Land allerdings noch 2,0 Mio. t und damit mehr als doppelt so viel.

Auch die Importe aus Kanada brachen ein. Mit 42.500 t wurde lediglich ein Bruchteil der Vorjahresmenge von 230.800 t bezogen. Damit reduziert sich der Anteil an den Gesamtimporten nicht nur um 3 Prozentpunkte auf 1,2 %. Demgegenüber konnten Moldawien und Serbien als EU-Rapslieferanten merklich an Bedeutung gewinnen und ihre Einfuhren mit 233.100 t und 107.200 t vervielfachen.

Mehr zu dem Thema

top + Schnupperabo: 3 Monate für je 3,30€

Zugriff auf alle Inhalte auf topagrar.com | Tagesaktuelle Nachrichten, Preis- & Marktdaten

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.