Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Stilllegung 2024 Güllesaison

topplus Ferkelmarkt

Der Höhenflug bei den Ferkelpreisen hält an

Einstallferkel können vorerst relativ knapp und teuer bleiben. Der saisonüblich Abschwung der Preise dürfte in diesem Sommer vergleichsweise klein ausfallen.

Lesezeit: 2 Minuten

Die Ferkelnotierungen setzen ihren ­Höhenflug fort und wehren sich erfolgreich gegen die sonst übliche Sommerschwäche. Händler berichten zwar, dass das Ferkel­angebot ­saisonbedingt etwas zunimmt und nun auch wieder kurzfristig Einstalltiere zu haben sind. Wegen der sehr stabilen ­Schlachterlöse sei aber die Einstallbereitschaft weiterhin hoch. Und es könnte ­freundlich weitergehen:

Abgesehen von den saisonalen ­Schwankungen bleibt das Angebot klein. Die Viehzählung Anfang Mai ergab nochmals ­einen Rückgang der deutschen Sauen. Im ­Vergleich zum ­November waren es 2 % ­weniger Zuchttiere.

Newsletter bestellen

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Weniger aus Holland und Dänemark

Aus den Nachbarländern ist kaum mit mehr Ferkeln zu rechnen. Die Dänen halten knapp 7 % weniger Zuchtsauen als vor einem Jahr und auch in den Niederlanden reduzierte sich die Sauenherde nach der jüngsten ­Viehzählung um knapp 4 %.

EU-weit ist zudem die Nachfrage nach ­Ferkeln rege. Neben Deutschland sind auch Spanien und Polen auf Importe ange­wiesen – vor allem aus den Niederlanden und ­Dänemark. 2023 könnte Polen Deutschland sogar als größten Abnehmer für dänische ­Ferkel ablösen.

Die Versorgung mit Ferkeln dürfte somit eng bleiben. „Noch höhere Notierungen ­erwarte ich aber nicht“, sagt ein Händler. Er berichtet, dass bei den freien Ferkelpartien die extrem hohen Aufschläge von 20 € und mehr pro Tier nun nicht mehr zu erzielen seien. Es gebe auch einige Mäster, die den Stall wegen der hohen Einstallkosten leer ließen.

Wann der saisonale Preisabschwung bei den Ferkelnotierungen einsetzt, ist noch nicht erkennbar. Klar ist aber, dass er 2023 begrenzt sein dürfte.

Mehr zu dem Thema

Seien Sie der Erste der kommentiert!

Werden Sie top agrar-Abonnent und teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Lesern.
Jetzt abonnieren
Sie haben bereits ein Abonnement?
Jetzt einloggen.
top + top informiert ins Frühjahr

3 Monate top agrar Digital + gratis Wintermützen-Set + Gewinnchance für 19,80 €

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.