Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Europawahl 2024 DLG-Feldtage 2024

topplus Marktausblick Ferkel

Ferkelpreise: Ist der Zenit erreicht?

Der deutsche Ferkelmarkt bleibt fest gestimmt. Das Angebot reicht kaum aus und höhere Tierzahlen sind nicht in Sicht. Geht bei der Notierung noch was?

Lesezeit: 2 Minuten

Der deutsche Ferkelmarkt bleibt unterversorgt. Das Angebot an Einstalltieren hat zuletzt zwar wieder etwas angezogen, aber unterm Strich reicht es noch nicht für die gute Einstallbereitschaft. Händler berichten weiterhin von recht hohen Zuschlägen von 20€/Ferkel und mehr. Trotz der knappen Versorgung konnten sich die Notierungen zuletzt aber nicht weiter verbessern. Ist der Zenit erreicht?

  • „Kommt drauf an“, erklären Marktteilnehmer. Bei den Mästern gebe es derzeit schon den einen oder anderen, der mit der Einstallung zögere, zumal auf dem Schweinemarkt erste Wolken aufziehen.

  • Saisonal gesehen, erreichen die Ferkelnotierungen eigentlich im März ihren Höhepunkt. Dann ist das Angebot meist am kleinsten und gleichzeitig stallen Mäster erwartungsvoll ein. In Stein gemeißelt ist die Saisonkurve allerdings nicht. 2023 wurde der Höhepunkt erst Anfang Juli erreicht. Im Sommer hängen die Ferkelnotierungen recht stark von den Schlachterlösen ab.

  • Ein weiterer Faktor sind die Futterkosten. Bei sinkendem Mischfutterpreis sind viele Mäster bereit, tiefer in die Tasche zu greifen.

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Deutsche Sauenherde stagniert

In jedem Fall bleiben die Aussichten für den Ferkelmarkt freundlich. EU-weit gibt es nur leichte Aufstockungstendenzen bei den Sauenhaltern. „In Deutschland ist das ohnehin kein Thema“, sagt ein Geschäftsführer einer Erzeugergemeinschaft. Er habe unter seinen Mitgliedern keinen einzigen Betrieb, der aufstocken wolle. „Niemand weiß genau, wie er bauen muss, um auf der sicheren Seite zu sein“, erklärt er. Trotzdem kämen derzeit etwas mehr Ferkel, weil die geschlossenen Systeme wieder voll produzieren.

Mehr zu dem Thema

top + Willkommensangebot: 3 Monate für je 3,30€

Alle digitalen Inhalte und Vorteile eines top agrar Abos

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.