Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Europawahl 2024 DLG-Feldtage 2024

topplus Reportage

Gerbermann Spirituosen Alverskirchen: Vom Feld in die Flasche

André Gerbermann destilliert aus Dinkel und Emmer Spirituosen-Spezialitäten. Die alten Getreidearten erweitern das Angebot der Brennerei.

Lesezeit: 2 Minuten

Aus Weizen (und früher Roggen) wird auf dem Ackerbau- und Bullenmast­betrieb von Familie Gerbermann in ­Alverskirchen bei Münster (NRW) schon seit fünf Generationen Alkohol erzeugt. Seit einigen Jahren setzt André Gerbermann (44) verstärkt auf edle Brände, Liköre und weitere Speziali­täten.

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

„Als 2017 das Brennereimonopol endete, mussten wir uns entscheiden: aussteigen oder ausbauen“, erklärt er. Die Landwirtsfamilie entschloss sich für Letzteres: Nach einer Umbau- und Erweiterungsphase stellt Gerbermann rund 30 verschiedene ­Spirituosen-Spezialitäten, Brände und Liköre her und vermarktet diese im regionalen Lebensmittelhandel und der Gastronomie sowie im eigenen Hof­laden und per Online-Shop.

Vom Feld in die Flasche

Dinkel und Emmer aus eigenem Anbau setzt André Gerbermann als Rohstoff in seiner Brennerei ein. Auf bis zu zwei Hektar baut Gerbermann Emmer und Dinkel an, immer möglichst nah am Hof. Denn Gerbermann zeigt gern, wie die Alkoholerzeugung funktioniert. Besuchergruppen führt er erst aufs Feld und dann in die Brennerei. „Wir stellen ein traditionelles westfälisches Produkt aus einer alten Getreidesorte her. Das können und wollen wir offen und authentisch zeigen“, erklärt er seine Philosophie.

Wir zeigen, wo was herkommt und bieten etwas Besonderes an.

Der Anbau der alten Sorten unterscheidet sich unwesentlich vom Weizen. „Bei der Aussaat des nicht entspelzten Saatguts kann es manchmal zu Verstopfungen in der Sämaschine kommen“, weiß der Landwirt. Im konventionellen Anbau sind Dinkel und Emmer robust, brauchen relativ wenig Dünger. Eine Abschlussbehandlung führt Gerbermann durch, damit das Erntegut möglichst pilzfrei in die Maische kommt.

Gute Ergänzung

„Geschmacklich unterscheiden sich die Brände aus den alten Getreidesorten deutlich vom westfälischen Weizenkorn“, erklärt Gerbermann. Damit ergänzen sie das Sortiment der Brennerei optimal: Während der Emmerkorn eher fruchtig schmeckt, bringt Dinkel nussige Noten: „So können wir gut zeigen, welchen Einfluss das Getreide auf den Geschmack des Endproduktes hat.“

Eher an einen schottischen Whisky erinnert der Dinkelbrand übrigens, wenn Gerbermann ihn für rund 30 Monate im Holzfass reifen lässt. Dann kommen holzige Noten und der Geschmack des zuvor im Fass gelagerten Alkohols (z. B. Sherry oder Bourbon Whiskey) hinzu.

Mehr zu dem Thema

top + Willkommensangebot: 3 Monate für je 3,30€

Alle digitalen Inhalte und Vorteile eines top agrar Abos

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.