Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Europawahl 2024 DLG-Feldtage 2024

topplus Marktausblick

Haben die Ferkelpreise ihren Zenit erreicht?

Sind noch höhere Ferkelpreise möglich oder ist das Maximum erreicht? Wir haben uns umgehört.

Lesezeit: 1 Minuten

Das Ferkelangebot in Deutschland ist weiterhin zu klein für die Nachfrage. Dennoch konnten sich die Notierungen zuletzt nicht ­weiter verbessern. Ist damit der Zenit erreicht? Ferkelhändler und Marktkenner sagen „nein“.

Sie halten noch etwas höhere Ferkelpreise für möglich, weil ­aktuell die Futterkosten bröckeln. Mäster seien dann bereit, ­etwas tiefer in die Tasche zu greifen. ­Außerdem seien die Aussichten für den Schlachtschweinemarkt gut, sodass die Einstallbereitschaft hoch bleibe.

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Auch mittelfristig ­sehen die meisten Marktteil­nehmer die Lage positiv:

  • Trotz attraktiver Notierungen stocken kaum Sauenbetriebe auf.
  • Besamungsstationen bestätigen, dass sie erst seit Anfang 2023 ­wieder mehr Tuben ­absetzen ­können.
  • EU-weit wurden im Dezember rund 5 % weniger Sauen gezählt. Das wirkt nach.

Mehr zu dem Thema

top + Willkommensangebot: 3 Monate für je 3,30€

Alle digitalen Inhalte und Vorteile eines top agrar Abos

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.