Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Milchpreis Maisaussaat Ackerboden Rapspreis

topplus Wichtiger Rohstoff für Nudeln & Co.

Hartweizen: Ernten schrumpfen und reichen nicht für Bedarf

Die weltweite Ernte von Durum bzw. Hartweizen fällt 2023/24 erneut kleiner aus. Vor allem Kanada verzeichnet ein deutliches Minus. Ein anderes Land überrascht aber mit einer größeren Ernte.

Lesezeit: 2 Minuten

Mit schätzungsweise 31,4 Mio. t wird die globale Hartweizenerzeugung in der Saison 2023/24 um 9 % niedriger ausfallen als im Vorjahr. Die Erträge in Nordafrika, Nordamerika und der EU waren niedriger als anfänglich erwartet, weil sie von Hitze und Trockenheit limitiert wurden.

30 % weniger in Kanada, Türkei entet mehr

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Vor allem Kanada, der weltweit größte Exporteur, verzeichnet einen Rückgang zum Vorjahr um 30 %. In Anbetracht der niedrigen Anfangsbestände von 7,3 Mio. t schätzt der Internationale Getreiderat (IGC) das weltweit verfügbare Angebot mit 38,7 Mio. t rund 8 % kleiner als im Wirtschaftsjahr 2022/23 und auf den niedrigsten Stand in der jüngeren Geschichte.

Die globale Ernteprognose wurde gegenüber Oktober um 0,1 Mio. t angehoben. Grund dafür ist eine geringfügige Korrektur für die Türkei, die nun mit einem Rekord von 4,3 Mio. t um 15 % höher eingeschätzt wird als im Vorjahr.

Verbrauch übersteigt Erzeugung

Aufgrund des knappen Angebots könnte der Verbrauch im Jahresvergleich um 3 % auf unterdurchschnittliche 33,8 Mio. t sinken, was einem Rückgang um 0,1 Mio. t gegenüber dem Vormonat entspricht. Während in den meisten Regionen mit einer geringeren Nachfrage gerechnet wird, könnte das größere Angebot an Lieferungen niedriger Qualität die Aufnahme in der EU stützen.

Unter Berücksichtigung der Anhebungen für die EU, Kanada, Russland und die Türkei werden die globalen Lagerbestände zum Saisonende um 0,9 auf 4,9 Mio. t angehoben, was immer noch der niedrigste Stand seit mehr als drei Jahrzehnten ist. Die Lagerbestände der großen Exporteure werden auf 2 Mio. t leicht angehoben, was aber gegenüber den 2,5 Mio. t des Vorjahres den niedrigsten Stand seit 1997/98 markiert.

Kanada verliert Marktanteile

In Anbetracht des geringeren Angebots in Kanada werden einige andere Exporteure ihre Marktanteile erhöhen, wobei die Verschiffungen aus der Türkei vorläufig auf rund 1,7 Mio. t veranschlagt werden. Das wäre eine Verzehnfachung gegenüber dem Vorjahr.

Der größte Teil der geplanten Menge wurde Berichten zufolge bereits verschifft, doch werden die weiteren Lieferungen von den Exportmargen abhängen, die sich in jüngster Zeit aufgrund der steigenden Inlandspreise verringert haben.

Mehr zu dem Thema

top + Zum Start in die Maisaussaat keine wichtigen Infos verpassen

Alle wichtigen Infos & Ratgeber zur Maisaussaat 2024, exklusive Beiträge, Videos & Hintergrundinformationen

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.