Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Fruchtfolge 2025 Afrikanische Schweinepest Hochwasser

topplus GfK

Inflation: In Krisenzeiten boomen die Eigenmarken von Rewe, Lidl, Aldi Nord und Co.

„Ja”, „Gut & Günstig”, „Milbona” oder „Gut Bio”: Die Eigenmarken der Handelsketten haben sich zu einer ganzen Produktwelt entwickelt und werden zunehmend stark nachgefragt.

Lesezeit: 2 Minuten

Als Folge der hohen Inflation überdenken immer mehr Verbraucher ihren Lebensmitteleinkauf und greifen zu den preisgünstigeren Eigenmarken der Handelsketten. Der Absatz von Markenartikel sinkt.

Das Marktforschungsunternehmen GfK stellt fest, dass die Handelsmarken spürbar Marktanteile gewinnen. Besonders die günstigen Eigenmarkenangebote im Preiseinstiegssegment legten zu, zitiert das Handelsblatt aus der Analyse. Was viele Kunden aber nicht wissen: Zuletzt verteuerten sich auch die Eigenmarken der Handelsketten, und zwar stärker als die Markenprodukte.

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Nach den Zahlen der GfK sank der Marktanteil der Markenhersteller, der im vergangenen Jahr noch bei über 59 % lag, im Juni 2022 auf nur noch 56,5 %. Daran konnte auch eine Zunahme der Rabattaktionen nichts ändern. Die Markenhersteller büßten damit Milliardenumsätze ein.

Bevölkerung zunehmend verunsichert

Das Handelsblatt spricht von einem harten Einbruch für die Markenartikler, nachdem sie in der Corona-Pandemie zu den großen Gewinnern mit Rekordumsätzen gehört hätten. Die GfK wertet den aktuellen zu Preiseinstiegs-Eigenmarken als „deutliches Anzeichen, wie groß die Verunsicherung in der Bevölkerung ist”.

Nach dem „Konsummonitor Preise 2022” des Handelsverbandes Deutschland (HDE) und des Instituts für Handelsforschung Köln (IFH) haben mittlerweile mehr als ein Viertel der Menschen in Deutschland große Angst, mit ihrem Geld nicht auszukommen, schreibt das Handelsblatt weiter.

Bei den Personen mit einem Netto-Haushaltseinkommen unter 2.000 € sei es sogar fast die Hälfte. Die Menschen achteten deshalb beim Einkaufen wieder stärker auf den Preis, würden häufiger zu Sonderangeboten greifen, öfter zum Discounter statt in den Supermarkt gehen oder Handelsmarken statt Markenartikel nehmen.

Hohes Vertrauen in Eigenmarken

Den Eigenmarken kommt dabei zugute, dass 65 % der Verbraucher diese qualitativ auf Augenhöhe mit den Markenartikeln sehen. Und 8 % meinen sogar, sie seien denen überlegen. Über die Hälfte (57 %) billigt ihnen dabei zu, preisgünstig zu sein. Gut jeder zweite Befragte sieht deshalb den Wechsel zur Handelsmarke als ein gutes Mittel, um beim Einkauf Geld zu sparen.

Ihre Meinung ist uns wichtig!
Helfen Sie uns, unsere Angebote noch besser auf Ihre Bedürfnisse und Wünsche abzustimmen. Nehmen Sie teil an einer 15-minütigen Online-Befragung und erhalten Sie einen Gutschein für den top agrar Shop im Wert von 15 Euro.

Mehr zu dem Thema

top + Schnupperabo: 3 Monate für je 3,30€

Zugriff auf alle Inhalte auf topagrar.com | Tagesaktuelle Nachrichten, Preis- & Marktdaten

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.