Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Fruchtfolge 2025 Afrikanische Schweinepest Hochwasser

topplus 70-Jahres-Hoch

Rezession droht: Inflation könnte im Herbst über 10 % gehen!

In Deutschland könnte die Inflation in Kürze über 10 % betragen. Die Banken spüren bereits, dass ihre Kunden viel häufiger das Konto überziehen, das Geld geht für Lebenshaltungskosten drauf.

Lesezeit: 2 Minuten

Die Inflationsrate in Deutschland könnte in diesem Herbst auf mehr als 10 % steigen, den höchsten Wert seit sieben Jahrzehnten. Das sagte der Chef der Bundesbank, Joachim Nagel, der Rheinischen Post. Zweistellige Inflationsraten wurden in Deutschland das letzte Mal vor über siebzig Jahren gemessen.

Auch für das kommende Jahr gibt der Bundesbankpräsident keine Entwarnung. „Das Thema Inflation wird 2023 nicht verschwinden.“ Russland habe seine Gaslieferungen drastisch reduziert, und die Preise für Erdgas und Elektrizität seien stärker gestiegen als erwartet.

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Nachdem im Gesamtjahr 2022 die Inflationsrate in Deutschland nach europäischer Berechnung bei 8 % liegen dürfte, erwartet Nagel für das kommende Jahr eine Rate von 6 %. Der Banker fordert daher weitere Zinserhöhungen durch die Europäischen Zentralbank (EZB).

Alles hängt von der Energie ab

Für die konjunkturelle Entwicklung zeigt sich Nagel pessimistisch: „Wenn sich die Energiekrise zuspitzt, erscheint eine Rezession im kommenden Winter wahrscheinlich. Das Problem der Inflation wird 2023 nicht verschwinden“, sagte Nagel. Versorgungsengpässe und geopolitische Spannungen würden wahrscheinlich anhalten.

Die deutsche Wirtschaft stagnierte im zweiten Quartal 2023 mit einem Wachstum von 0,0 % zum Vorjahr. Gleichzeitig verharrt die Inflation im Juli mit 7,5 % in Nähe ihres 40-Jahres-Hochs, berichtet Business-Insider.

Noch heftiger sieht es in Großbritannien aus. Dort stellen sich Experten auf eine Inflationsrate von 18 % ein – neunmal so hoch wie angestrebt.

Banken spüren Sorge der Kunden

Sparkassen und Volksbanken warnen unterdessen, dass bald 60 % der deutschen Haushalte ihre gesamten verfügbaren Einkünfte monatlich für die reine Lebenshaltung einsetzen müssen. Der Spielraum für die Kunden werde immer geringer. Die hohe Inflation entziehe den Verbrauchern Kaufkraft, dadurch sinke die Sparfähigkeit, sagten die jeweiligen Bankenverbandspräsidenten Helmut Schleweis und Andreas Martin der „Welt am Sonntag“.

Bei den Sparkassen rechnet man insbesondere im Herbst und Winter mit einer deutlichen Verschärfung der Situation, gerade bei Menschen mit kleinen und mittleren Einkommen. Die angespannte Lage zeigt sich laut Deutschem Sparkassen- und Giroverband (DSGV) bereits bei der Überziehung des Girokontos. Wer den sogenannten Dispositionskredit nutze, um kurzfristige Engpässe zu überbrücken, der schöpfe den Rahmen im Durchschnitt inzwischen „deutlich weiter aus“.

Ihre Meinung ist uns wichtig!
Helfen Sie uns, unsere Angebote noch besser auf Ihre Bedürfnisse und Wünsche abzustimmen. Nehmen Sie teil an einer 15-minütigen Online-Befragung und erhalten Sie einen Gutschein für den top agrar Shop im Wert von 15 Euro.

Mehr zu dem Thema

top + Schnupperabo: 3 Monate für je 3,30€

Zugriff auf alle Inhalte auf topagrar.com | Tagesaktuelle Nachrichten, Preis- & Marktdaten

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.